Chronik

Römer hatten gute Knochen und schlechte Zähne

Ein Archäologe der Uni Salzburg erforscht mit einem Team in Oberösterreich, wie gesund oder krank die alten - und auch die jungen - Römer waren. Gewalteinwirkungen sind an nicht wenigen Skeletten unübersehbar.

Seit einem Jahr untersuchen Forscherinnen und Forscher zwei römische Gräberfelder in Lauriacum (Enns). Zum Kernteam gehört Felix Lang von der Universität Salzburg. Es ist ein gemeinsames dreijähriges Projekt unter anderem mit der OÖ Landes-Kultur GmbH und dem Naturhistorischen Museum Wien. Es geht um "das Leben und Sterben am Donaulimes" vor 1500 bis 1800 Jahren.

Besonders spannend finden die Fachleute, was bei den Auswertungen der ersten Erdproben aus Körpergräbern herauskommen wird. Die Proben sollen Aufschlüsse über Darmparasiten wie Bandwürmer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.02.2023 um 07:08 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/roemer-hatten-gute-knochen-und-schlechte-zaehne-129490933