Chronik

Saalfelden: Wanderer konnten wegen Schnee nicht mehr weiter

Bergretter und Alpinpolizisten haben am Sonntagvormittag in Saalfelden am Steinernen Meer im Pinzgau zehn in Bergnot geratene deutsche Wanderer gerettet. Die Gruppe konnte beim Abstieg vom Ingolstädter Haus wegen des Neuschnees nicht mehr weiter. Sie wurde vom Polizeihubschrauber auf eine Alm geflogen und von dort von Bergrettern ins Tal begleitet. Die Wanderer blieben unverletzt. Sie hatten die Tour laut Bergrettung bei der angesagten Kaltfront unterschätzt. 

Die Gruppe konnte beim Abstieg nicht mehr weiter SN/APA (BERGRETTUNG SAALFELDEN)/UNB
Die Gruppe konnte beim Abstieg nicht mehr weiter

Die Gruppe wollte auf dem Normalweg in Richtung Dießbach-Stausee nach Weißbach bei Lofer absteigen. Rund 200 bis 300 Höhenmeter unterhalb des Ingolstädter Hauses, das sich auf einer Seehöhe von 2.119 Metern befindet, sind sie in dem Neuschnee, der am Wochenende gefallen ist, stecken geblieben. Die Wanderer alarmierten um rund 10.30 Uhr die Einsatzkräfte und warteten bei einer Stütze der Materialseilbahn auf Hilfe.

Der Hubschrauber flog Bergretter Markus Reichholf, Einsatzleiter und Leiter der Ortsstelle Saalfelden-Maria Alm, und einen Alpinpolizisten zum Ingolstädter Haus. Von dort stiegen die beiden zu der in Bergnot geratenen Gruppe ab und richteten einen behelfsmäßigen Landeplatz für den Hubschrauber in sicherer Entfernung zur Seilbahn ein. Die Wanderer wurden anschließend zu der Kallbrunnalm geflogen. Dort warteten bereits acht Bergretter auf sie und brachten die Wanderer ins Tal. 

Reichholf appelliert in diesem Zusammenhang, vor einer Tour unbedingt den Wetterbericht und die Höhenlage zu beachten. Die Kaltfront sei schon vor einigen Tagen angekündigt worden. "Auch wenn nur wenige Zentimeter Schnee angesagt werden, können im Gebirge zwei bis drei Meter hohe Schneeverwehungen entstehen." Am Sonntag war zwar der Schneefall vorbei und das Wetter wieder relativ schön, doch die Wege in höheren Lagen von Schnee bedeckt.

Wanderer setzten in Fusch an der Glocknerstraße Notruf ab

Zwei Wanderer aus Deutschland gerieten am Sonntag gegen 15 Uhr beim Abstiegsversuch vom "Bruckerberg" in unwegsames Gelände. Sie setzten einen Notruf ab und konnten von der Bergrettung Fusch und der Alpinpolizei Zell am See aufgefunden und unverletzt ins Tal geleitet werden.

Quelle: APA

Aufgerufen am 28.10.2020 um 01:00 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/saalfelden-wanderer-konnten-wegen-schnee-nicht-mehr-weiter-93418477

Lektüre für Kinder mit Sorgen & Nöten

Lektüre für Kinder mit Sorgen & Nöten

Das fröhlich illustrierte Bilder-Erzählbuch "Was brauchst du?" thematisiert gewaltfreie Kommunikation und ist mit über 10.000 verkauften Exemplaren ein echter Bestseller. Auf Amazon war das Werk etliche …

Ein besonders sauberer Familienbetrieb

Ein besonders sauberer Familienbetrieb

"Mir ist noch nie ein so sauberer und ordentlich geführter Waschpark untergekommen" - diese Rezension in einer beliebten Internet-Suchmaschine ist genau das, was laut Firmenchef Walter Stieglecker seine Wasch-…

Schlagzeilen