Chronik

Schiff mit 45 Fahrgästen lief am Mattsee auf Grund: Polizei schickt Bericht an die Staatsanwaltschaft

Nun gilt es die Unglücksursache zu klären - war es ein technischer Defekt oder hat der Schiffsführer fahrlässig gehandelt?

Das Wichtigste vorweg: Die 45 Ausflügler aus Niederösterreich, die Samstagnachmittag auf dem Mattsee vom leckgeschlagenen Ausflugsschiff "Seenland" geborgen werden mussten, sind wohlauf. Bekanntlich waren die Einsatzkräfte kurz nach 16 Uhr alarmiert worden, dass das im Holzbau errichtete, zwölf Meter lange und vier Meter breite Boot 150 Meter vom Ufer entfernt im nordöstlichen Teil des Mattsees auf Grund bzw. auf Sedimentstein gelaufen war.

Laut Polizei konnte der 75-jährige Kapitän die aufgelaufene "Seenland" nicht mehr fortbewegen. Wegen des beschädigten Rumpfs trat Wasser ein, der Kapitän setzte die Rettungskette in Gang. Mitglieder der Wasserrettung (WR) konnten die Ausflugsgäste mit Booten relativ rasch bergen und unversehrt an Land bringen. "Zum Glück lief alles problemlos. Das Wasser im Boot war letztlich kniehoch", so WR-Einsatzleiter Dieter Strohmeier.

Bergung der Passagiere aus Niederösterreich verlief problemlos

Die Stelle, an der das Boot auf Grund lief, liegt im Bereich eines seichten Streifens, der den See im nordöstlichen Teil nahe dem Strandbad Gebertsham (Lochen/OÖ) durchquert. Bei ruhigem, klarem Wasser ist der Streifen gut sichtbar. Landläufig wird der Bereich als "alte Römerstraße" bezeichnet; laut Experten ist es aber eine "geologische Schwelle", eine Schwelle aus Sandsteinen und Konglomeraten. Im Polizeibericht heißt es, dass das große Boot (50 Sitzplätze) "im Bereich einer aufgrund des Wasserstandes nicht erkennbaren Untiefe" auf einem Stein aufgelaufen war.

Ob technischer Defekt oder Fahrfehler: Warum die von zwei Elektromotoren angetriebene "Seenland", auflief, war vorerst unklar. Wie die Salzburger Polizeisprecherin Ingrid Planitzer mitteilte, "ergeht von der Polizeiinspektion Obertrum eine Anzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Gemeingefährdung (Paragraf 177 Strafgesetzbuch) an die Staatsanwaltschaft. Diese entscheidet dann über weitere Ermittlungsschritte." Am Sonntag wurde die "Seenland" nach Abpumparbeiten vom Eigentümer in den Heimathafen zurückgebracht.

WAHL-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wahl-Newsletter der "Salzburger Nachrichten" zur Landtagswahl 2023.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 30.01.2023 um 12:33 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schiff-mit-45-fahrgaesten-lief-am-mattsee-auf-grund-polizei-schickt-bericht-an-die-staatsanwaltschaft-128139466

Seekirchens Hofwirt braucht neuen Pächter

Seekirchens Hofwirt braucht neuen Pächter

Drei Ruhetage gibt es seit November des Vorjahres beim Hofwirt in Seekirchen. Begründung: Personalmangel. Mit Jahresbeginn hat die Betreiberfirma, die R&A Gastro GmbH, den seit eineinhalb Jahren laufenden …

Schlagzeilen