Chronik

Schleedorf: Bauer zog brennenden Gabelstapler aus dem Stall

Ein in Brand geratener Gabelstapler hat in der Nacht auf Dienstag einen Feuerwehreinsatz auf einem Bauernhof in Schleedorf ausgelöst. Das Rote Kreuz musste drei Verletzte in das Krankenhaus bringen.

Symbolbild. SN/bilderbox
Symbolbild.

Es war am Dienstag gegen 2 Uhr früh als im Stall des Schleedorfer Bauern der Gabelstapler in Brand geriet. Durch Zufall wurden der Landwirt und seine Ehefrau auf das Feuer aufmerksam. Sofort begannen sie mit ersten Löschversuchen, die jedoch nur wenig brachten.

In einer riskanten Aktion gelang es dem Bauern anschließend jedoch, den in Flammen stehenden Gabelstapler mit seinem Traktor aus dem Stall zu ziehen. Dort brannte der Stapler vollständig aus.

Auch der Dachstuhl des Stalls fing nun zu brennen an. Die mittlerweile eingetroffenen Feuerwehren aus Schleedorf, Köstendorf und Mattsee (insgesamt 80 Mann) konnten ein weiteres Ausbreiten der Flammen zum Glück verhindern.

Einsatzleiter Stefan Wesenauer (FF Schleedorf) sagte im ORF-Radio: ""Wenn der Brand fünf Minuten später entdeckt worden wäre, wäre der Bauernhof - glaube ich - im Vollbrand gestanden. Das Ausschlaggebende war sicher die erste Reaktion des Landwirts, der selber den Erstlöschangriff gemacht hat und den Stapler aus dem Gebäude gezogen hat. Dadurch war die Hauptgefahr gebannt."

Der 46-jährige Landwirt, seine 45-jährige Gattin und deren 21-jähriger Schwiegersohn wurden allerdings mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung mit zwei Rot-Kreuz-Fahrzeugen in das Landeskrankenhaus Salzburg zur Untersuchung gebracht. Weitere Erhebungen zur Brandursache werden durchgeführt. Die Schadenssumme ist nicht bekannt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 03.12.2020 um 08:05 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schleedorf-bauer-zog-brennenden-gabelstapler-aus-dem-stall-61863694

Fast 50 Jahre als Nikolaus unterwegs

Fast 50 Jahre als Nikolaus unterwegs

Wolfgang Saliger war als Schulbua Engerl, später Krampus. Dann arbeitete er sich zum Nikolaus hinauf. Fast 50 Jahre tat er Kindern viel Gutes, besonders in Plainfeld.

Kommentare

Schlagzeilen