Chronik

Segelflieger bei Landung in Mauterndorf verunglückt

Ein deutscher Pilot erlitt am Donnerstagnachmittag einen "schweren Landeschaden" auf dem Flugplatz in Mauterndorf. Der Mann kam mit leichten Verletzungen davon. Das Fluggerät wurde schwer beschädigt.

Auf dem Flugplatz in Mauterndorf kam es am Donnerstag gegen 14 Uhr zu einem spektakulären Unfall: Ein Pilot erlitt einen massiver "Landeschaden". Dabei berührt ein Flügel des Segelfliegers den Boden - und dreht sich um die eigene Achse ("Ringelpiez"). Zum Zeitpunkt des Unfalls herrschte turbulenter Südwind. Der Pilot, ein deutscher Segelflieger, erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Er wurde vom Roten Kreuz in das Krankenhaus nach Tamsweg gebracht.

Die Polizei musste den Flugplatz kurzfristig sperren

Das Flugzeug wurde beim Unfall schwer beschädigt und von der Freiwilligen Feuerwehr Mauterndorf in den Hangar gezogen. Wenig später konnte die Polizei den Flugplatz wieder frei geben. Das war auch notwendig: Immerhin befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch mehrere Flugzeuge in der Luft.

Das beschädigte Flugzeug gehört einem Verein in Deutschland

Das beschädigte Flugzeug gehört einem Verein in Deutschland. Bei diesem ist das Unfallopfer Mitglied. Der Mann wollte zwei Wochen in Mauterndorf Urlaub machen - und seiner Leidenschaft für das Segelfliegen frönen. In Mauterndorf befindet sich der höchste Alpenflugplatz Österreichs, er liegt auf 1110 Meter Seehöhe.

Quelle: SN

Aufgerufen am 21.07.2019 um 05:06 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/segelflieger-bei-landung-in-mauterndorf-verunglueckt-71677525

Nach Vermurung durch Unwetter: B99 wieder frei

Nach Vermurung durch Unwetter: B99 wieder frei

Die B99 zwischen Mautendorf und Tweng ist wieder frei befahrbar. Die Bundestsraße war während eines rund einstündigen Unwetters in der vergangenen Nacht überschwemmt und vermurt worden. Augenzeugen …

Kommentare

Schlagzeilen