Chronik

Steinpass: Ein Relikt der alten Grenze kommt weg

Bis 1998 kontrollierte am Steinpass bei Unken der Zoll. Was bis heute daran erinnert, sind die großen Asphaltflächen.

Bei jeder Fahrt musste man Angst haben, gefilzt zu werden, und präsentierte deshalb den Zollbeamten ein möglichst unbeteiligtes Gesicht. Dazu kamen die Staus. Vor allem für Pinzgauer und alle, die regelmäßig in den Bezirk fuhren, war die Grenze am Steinpass ein Ärgernis. 1998 wurden die Dauerkontrollen abgeschafft. Das Zollgebäude kaufte die Firma Leikermoser. Darin sind jetzt eine Tankstelle und das Geschäft des TEH-Vereins untergebracht.

Was noch an die Grenzkontrollen erinnert, sind die riesigen Asphaltflächen, auf denen sich die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.10.2022 um 09:44 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/steinpass-ein-relikt-der-alten-grenze-kommt-weg-77681818