Chronik

Stopp! Dieser Zugang zum See ist privat

Die heimischen Seen stehen der Öffentlichkeit nur eingeschränkt zur Verfügung. Datenjournalisten von "Addendum" haben die Ufer vermessen.

Der Hinweis "Zugang nur für Berechtigte" oder ein Schild mit dem Wortlaut "Privatgrund" erklären Seeufer oft zur Privatsache. Journalisten der Rechercheplattform "Addendum" haben nun erhoben, wie öffentlich die Ufer heimischer Seen sind. Das Ergebnis: Nur ein Bruchteil der Uferflächen steht allen offen - wobei die Unterschiede groß sind. Am Wallersee ist mehr als ein Viertel (27 Prozent) der Uferbereiche für jedermann zugänglich. Am Wolfgangsee sind es 16 Prozent, am Attersee 13 Prozent und am Mondsee gar nur acht Prozent. Letzterer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.09.2021 um 08:52 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/stopp-dieser-zugang-zum-see-ist-privat-73420588