Chronik

Triage: Impfstatus soll nicht über Behandlung entscheiden

Andreas Valentin, Präsident des Verbands der Intensivmedizinischen Gesellschaften Österreichs, spricht über schwierige Entscheidungen in den Spitälern.

Bild von einer Salzburger Intensivstation. SN/apa
Bild von einer Salzburger Intensivstation.

Mit der Zuspitzung der Situation auf den Intensivstationen rückt auch wieder die Frage in den Fokus, wie Mediziner mit Situationen umgehen, in denen nicht genügend Intensivkapazitäten für alle Patienten, die diese benötigen, zur Verfügung stehen. Mit dem Wort Triage wurde dies zuletzt immer wieder umschrieben.

Priorisierungen seien im Krankenhausbetrieb Alltag, sagt Andreas Valentin, Präsident des Verbands der Intensivmedizinischen Gesellschaften Österreichs. "Zu entscheiden, wer bekommt noch ein Bett und wer nicht: Das wäre jedoch der extremste Fall." Österreichs Intensivmediziner ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 07:05 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/triage-impfstatus-soll-nicht-ueber-behandlung-entscheiden-113011171