Chronik

Von Salzburg nach New York

Von der Banklehre über ein Broker-Praktikum an der Wall Street bis zu ersten Gehversuchen bei Radio Untersberg: Angelika Ahrens ist einen langen Weg gegangen und lebt nun in New York.



Mit einer Oma in Maxglan und einer in Freilassing ist Angelika Ahrens aufgewachsen. "Meinen Opa väterlicherseits haben die Kriegswirren nach Freilassing verschlagen, wo mein Vater gelebt hat. Bei einer Firmenfeier hat er meine Mutter in Lehen kennengelernt. Nachdem das Wohnen schon damals in Freilassing günstiger war, haben sich die Eltern nach der Heirat drüben angesiedelt", erzählt die in Mülln geborene Wirtschaftsjournalistin.

Nach dem Gymnasium in Laufen folgte eine Bank-Ausbildung in Berchtesgaden. "Diese Banklehre war sehr fundiert, mit intensivem Englisch und Rechnungswesen, was mir später sehr zugutekam."

Beginn als Sportreporterin

Die ersten journalistischen Sporen verdiente sie sich in der Sportredaktion von Radio Untersberg, wo sie nebenbei arbeitete. "Ich hatte keinen blassen Schimmer von Fußball, hab mir das aber angelernt. Ich war bei Spielen von FC Puch oder Casino Salzburg. Dort, auf der Tribüne, habe ich mir viel von den ORF-Reportern abgeschaut."

Um im Journalismus auch eine fachliche Basis zu bekommen, bewarb sie sich an der Donau-Uni Krems. Gleichzeitig hatte sie sich um ein Praktikum bei einem New Yorker Broker-Büro beworben. "Monatelang habe ich darauf gewartet, bis sie mir schließlich eine Stelle mit 500 Dollar Gehalt monatlich anboten. Also habe ich zum Entsetzen meiner Mutter meinen sicheren Bank-Job gekündigt und bin nach New York. Etwa ein halbes Jahr später kam die Zusage aus Krems, also bin ich wieder zurück."

Börsenberichterstattung aufgebaut

Nach einem Volontariat beim ORF Niederösterreich kam sie zur Mini-ZiB und parallel dazu in die ORF-Wirtschaftsredaktion. "Dort habe ich die Börsenberichterstattung aufgebaut und schließlich 15 Jahre lang das Magazin Eco moderiert", bemerkt sie mit Stolz.

Eine Dokumentation über Auslandsösterreicher in New York nach der Finanzkrise bescherte ihr den Kontakt mit ihrem jetzigen Mann - einem niederösterreichischen Koch, der dort mehrere Lokale und ein Café betreibt. "Er wollte mir kein Interview geben, aber später mit mir den Kontakt intensivieren", gibt sie schmunzelnd zu. "Und schon sehr bald hat er gesagt, dass er mich heiraten werde."

Inzwischen ist sie mit ihm verheiratet, drei Jahre lang ist sie zwischen Wien und New York gependelt. "Bis es nicht mehr ging und ich eine Entscheidung treffen musste. Es benötigte einen Loslösungsprozess, so einfach gibt man nicht auf, was man jahrelang aufgebaut hat."

Die Stressbewältigung ist Angelika Ahrens mit achtsamer Ernährung, Yoga, Medidation und generell viel Bewegung in der frischen Luft gelungen. Nebenbei hat sie entsprechende Ausbildungen absolviert und ist nun z.B. zertifizierte Yoga-Leherin. All ihr Wissen teilt sie inzwischen mit ihren Leserinnen und Lesern im Buch "Belastbar und fit" (Ueberreuter Verlag). Dort zeigt sie Wege auf, wie engagierte, vielbeschäftigte Menschen heutzutage der Stressfalle entfliehen können und den Kopf in wenigen Minuten frei bekommen.

Aufgerufen am 17.11.2018 um 11:19 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/von-salzburg-nach-new-york-26342971

Kritik an Sicherheitsumfrage: KSÖ nimmt Stellung

Ein Projekt des "Kuratoriums Sicheres Österreich", an dem sich die Stadt Salzburg im Rahmen einer Umfrage beteiligt, hat am Freitag Kritik ausgelöst. Das KSÖ übermittelte dazu am Samstag eine Stellungnahme. "…

Schlagzeilen