Chronik

Weiterer schwerer Fall in Salzburg nach Ivermectin-Gabe: Arzt im Visier der Staatsanwaltschaft

Ein Arzt soll einem Mann das Mittel gegen Covid gegeben haben, er starb später. Auch eine Frau ist nach der Behandlung in kritischem Zustand.

Das Pferdeentwurmungsmittel Ivermectin kann in der Humanmedizin als Scabioral bei der Behandlung von Krätze angewendet werden. SN/robert ratzer
Das Pferdeentwurmungsmittel Ivermectin kann in der Humanmedizin als Scabioral bei der Behandlung von Krätze angewendet werden.

Vergangene Woche machte die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) bekannt, dass ein 87-Jähriger im Spital verstorben war. Davor soll ihm sein Halleiner Hausarzt Ivermectin gegen seine Covidinfektion verschrieben haben. Nun gibt es laut SN-Informationen einen zweiten schweren Fall: Eine Frau soll von dem Mediziner zur Behandlung ihrer Covidinfektion Ivermectin bekommen haben, sie befindet sich auf der Intensivstation.

Hersteller selbst warnt vor der Einnahme von Ivermectin

Das Medikament wird bei Pferden als Antiwurmmittel eingesetzt. Bei Menschen ist es unter ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.01.2023 um 08:21 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/weiterer-schwerer-fall-in-salzburg-nach-ivermectin-gabe-arzt-im-visier-der-staatsanwaltschaft-114361462