Chronik

Wenn das Geld fehlt

Durch die Coronakrise hat sich für viele Menschen die Situation zugespitzt. Hilfsorganisationen verzeichnen vermehrt Anfragen.

 SN/sw/pixabay

Arbeitsplatzverlust, Kurzarbeit, das ersparte Geld am Konto ist aufgebraucht - die Auswirkungen der Coronakrise treffen immer mehr Menschen.

Krise trifft viele

Vor einer drastisch zunehmenden Armutsgefährdung warnt die Caritas Salzburg. Immer mehr Menschen wenden sich an deren Sozialberatungsstellen wie etwa in Bischofshofen. "Betroffen sind auch Menschen aus sozialen Schichten, die bislang nicht auf die Hilfe der Caritas angewiesen waren", sagt Andrea Kreuzberger, sie leitet die Caritas im Pongau.

Und vor dieser sozialen Krise sei keiner gefeit: ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 05:45 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wenn-das-geld-fehlt-95534233