Chronik

Wohin mit dem Schnee? Was Hausbesitzer in Salzburg beachten müssen

Hausbesitzer und Grundeigentümer müssen Gehsteige, Gehwege und Stiegenhäuser innerhalb von drei Metern entlang ihrer gesamten Liegenschaft von Schnee räumen. Nicht "entsorgt" werden darf in Gewässer. Verstopfte Bäche werden zur Gefahr, wenn das Wasser nicht mehr ablaufen kann.

Wer nicht mit Lagerflächen vorgesorgt hat, sollte angesichts der aktuellen Schneemassen die Rechtslage kennen. "Auch die Böschung und der Uferbereich zählen zu den Bereichen, wo der Schnee nicht hingekippt werden darf. Kommen große Mengen der "weißen Pracht" auf die Bauernwiese, beeinträchtigt das die Vegetation. Hier muss man mit dem Eigentümer eine Vereinbarung treffen", empfiehlt Karin Rainer-Wenger von der Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung.

Gullys freihalten

In erster Linie wird es also für Privatpersonen das eigene Grundstück sein, wo das Zuviel an Schnee hinkommen kann. Dabei ist wichtig, dass die Kanalgitter nicht verstopft werden oder zueisen. "Schneereiche Gemeinden wie Faistenau haben vorgesorgt und für Neubauten zusätzliche Flächen für die Ablagerung vorgeschrieben", sagt der Flachgauer Bezirkshauptmann Reinhold Mayer.

Bewilligungen mit Auflagen möglich

Wenn Schnee in großen Mengen in den Fluss gekippt wird, muss das vorab von der Bezirksverwaltungsbörde bewilligt werden. "Dabei wird vor allem darauf geachtet, dass die Schneemenge sicher abtransportiert wird. Höchstmenge und Häufigkeit werden genau vorgeschrieben", informiert Edwin Rader vom Referat Wasser- und Energierecht.

Quelle: SN

Mehr zum Thema

Aufgerufen am 24.01.2019 um 07:26 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wohin-mit-dem-schnee-was-hausbesitzer-in-salzburg-beachten-muessen-63984829

Rennen um Rektorsamt verzögert sich

Rennen um Rektorsamt verzögert sich

Kommission prüft Intervention zugunsten von Hammerschmid. Im Rennen um das Rektorsamt der Uni Salzburg gibt es aus dem Arbeitskreis für Gleichbehandlung eine Intervention zugunsten von Ex-Ministerin Sonja …

BMW plant nun Zentrale selbst

BMW plant nun Zentrale selbst

BMW Austria hat sein Projekt um 30 Mill. Euro verworfen. Nun planen hauseigene Architekten. "Wir wollen im Juli zu bauen beginnen." Mit dieser Vorgabe stellte der BMW-Zentral- und Osteuropa-Chef Christoph von …

Kommentare

Schlagzeilen