Chronik

"Zeitzeugen": Architekt Wilhelm Holzbauer im Gespräch

Aus der Reihe "Zeitzeugen" war Architekt Wilhelm Holzbauer im SN-Saal zu Gast. Die Veranstaltung wurde von SN-Chefredakteur Manfred Perterer moderiert.

Andere mögen sich lieber mit der Theorie des Bauens beschäftigen, er aber trägt den Beinamen "Wilhelm der Erbauer". "Ich bekenne mich zu einer Architektur, deren Wurzeln in einer pragmatischen Grundhaltung liegen und nicht in einer ideologischen", schrieb Wilhelm Holzbauer einmal.

In Salzburg, wo er 1930 zur Welt kam, gestaltet Holzbauer das Stadtbild nicht unwesentlich mit. Dort stehen seine wichtigsten frühen Bauten, etwa die Kirche in Parsch oder das Bildungshaus St. Virgil, so wie mehrere Bürogebäude, die Naturwissenschaftliche Fakultät und das 2006 eröffnete "Haus für Mozart" im Festspielbezirk.

Nach dem Besuch der Technischen Gewerbeschule in Salzburg studierte Wilhelm Holzbauer Anfang der 1950er Jahre, gemeinsam mit Gustav Peichl, bei Clemens Holzmeister an der Wiener Akademie der Bildenden Künste. 1952 gründete er mit Friedrich Kurrent und Johannes Spalt die legendäre "arbeitsgruppe 4". 1956 wanderte er allerdings in die USA aus - unter abenteuerlichen Umständen, denn die Überfahrt mit der "Andrea Doria" endete in einer Katastrophe. Holzbauer war unter den Geretteten.

Er lehrte einige Jahre als Gastprofessor in den USA und Kanada. Trotz eines lukrativen Jobangebots von Skidmore, Owings & Merrill (SOM), einem der größten Architekturbüros der Welt aus Chicago, kehrte Holzbauer aber wieder in seine Heimat zurück, als die "arbeitsgruppe 4" den Auftrag für das Kolleg St. Josef bekam. Von 1977 bis 1998 hatte er eine Professur an der heutigen Universität für angewandte Kunst in Wien inne, von 1987 bis 1991 war er deren Rektor. 2000 wurde er mit dem Großen Österreichischen Staatspreis ausgezeichnet.

Weit mehr als 400 Projekte umfasst sein Werksverzeichnis, Entwürfe für Opernhäuser und Theater in Sidney, Paris und Tokio sind ebenso darunter wie U-Bahn-Bauten für Wien, Ankara, Bilbao und Bonn oder Parlamente für Berlin, Straßburg oder Den Haag. Heute betreibt Holzbauer gemeinsam mit Fritz Kaufmann, Egon Türmer und Wolfgang Vanek das Büro "Holzbauer und Partner" im fünften Wiener Gemeindebezirk. Unter den jüngsten Projekten finden sich die Erweiterungen der St. Martins Therme und Lodge im Seewinkel und der Therme Laa an der Thaya, das Weingut Schullin am Bisamberg, der "Schuler Innovation Tower" in Göppingen bei Stuttgart sowie ein Wohnbau in Wien-Mariahilf.

Quelle: SN

Aufgerufen am 17.10.2018 um 10:21 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/zeitzeugen-architekt-wilhelm-holzbauer-im-gespraech-1049287

Schlagzeilen