Chronik

Zoo Salzburg: 20-jähriger Puma Yagul eingeschläfert

Im Zoo Salzburg in Hellbrunn hat Freitag früh der 20-jährige Puma Yagul eingeschläfert werden müssen.

Puma Yagul musste nun eingeschläfert werden. SN/zoo salzburg
Puma Yagul musste nun eingeschläfert werden.

Im kommenden Mai wäre Yagul 21 Jahre alt geworden. "Das hat er leider nicht mehr ganz geschafft", sagt Zoo-Geschäftsführerin Sabine Grebner. "Bei dem betagten Puma kamen mehrere gesundheitliche Probleme zusammen, die altersbedingt zu einem sehr schlechten Allgemeinzustand führten, sodass wir uns dazu entschlossen haben, Yagul heute früh zu erlösen."

Die Trauer ist vor allem bei den Tierpflegern, die tagtäglich mit dem altehrwürdigen Puma zu tun hatten, sehr groß. Aber auch die Besucher werden ihn vermissen, lebte er doch bereits seit mehr als 19 Jahren im Zoo Salzburg.

Die meiste Zeit seines langen Lebens verbrachte der am 8. Mai 2001 im Zoologischen Garten Breslau geborene Kater zusammen mit seiner Partnerin Winnie, die bereits 2019 verstarb. Das Pumapärchen sorgte in den Jahren 2003 bis 2013 acht Mal für Nachwuchs. Das letzte Jungtier der beiden Raubkatzen kam am 24. Dezember 2013 zur Welt. Kater Maxxum lebt heute in einem Zoo in Deutschland.

In freier Wildbahn werden Puma bis zu 13 Jahre alt. Die Raubkatzen leben in Nord-, Mittel- und Südamerika.

Aufgerufen am 28.05.2022 um 03:38 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/zoo-salzburg-20-jaehriger-puma-yagul-eingeschlaefert-115843666

Ein Stückchen Frankreich in Nonntal

Ein Stückchen Frankreich in Nonntal

Fast drei Jahre ist es her, seit sich Aurélie, Mutter von Maxime (17) und Leonard (15), in Salzburg selbstständig gemacht hat. "Im Rückblick war es schon hart", erzählt die gebürtige Französin. Denn ihr Café …

Salzburg-Mülln: Kirchen-Dachstuhl muss saniert werden

Salzburg-Mülln: Kirchen-Dachstuhl muss saniert werden

Der Dachfirst der Pfarrkirche Mülln wird ab Montag saniert. "Sturmschäden haben das Dach im Vorjahr teilweise abgedeckt. Dadurch wurden schwere Mängel an der Dachkonstruktion sichtbar", erklärt Pfarrer Franz …

Kommentare

Schlagzeilen