Chronik

Zugunglück am Salzburger Hauptbahnhof fordert 54 Verletzte

Der Unfall ereignete sich in den frühen Morgenstunden bei dem Versuch, zwei Zugteile miteinander zu verbinden. Warum es zur Kollision kam, ist noch unklar.

Bei einem Zugunfall am Salzburger Hauptbahnhof sind am Freitag in den frühen Morgenstunden 54 Menschen verletzt worden. Zu Beginn war noch von 20 Verletzten die Rede gewesen.

Laut ÖBB-Sprecher Robert Mosser ist es bei einem Verschub zu dem Unfall gekommen: "Zwei Zugteile hätten vereinigt werden sollen". Eine Rangierlok hätte fahrplanmäßig Waggons des Nachtzugs aus Venedig mit Waggons des Nightjets aus Zürich zusammenhängen sollen. Dabei fuhr der Teil mit der Lokomotive um 4.46 Uhr auf die stehenden Waggons auf.

Der Großteil der Fahrgäste dürfte beim Aufprall noch geschlafen haben. Die Verletzungen sollen ersten Informationen zufolge hauptsächlich durch herunterfallende Gegenstände verursacht worden sein. In den insgesamt 13 Schlaf- und Liegewagen sowie Sitzwaggons befanden sich rund 240 Fahrgäste.

Bei der Kollision hätten sich die Kräfte über die gesamte Länge des Zuges verteilt, sagt Mosser. "Wir hatten dabei in beiden Zugteilen Verletzte zu verzeichnen." Ein Zugwaggon weist einen starken Knick auf - die tatsächliche Unfallstelle befindet sich laut Mosser aber etliche Meter davor.

Ob die Aufprallgeschwindigkeit tatsächlich 25 km/h betragen habe, könne er nicht bestätigen. Da der Zug vollbesetzt gewesen sei, ist die Anzahl der Verletzten verhältnismäßig hoch, sagt Berufsfeuerwehrkommandant Reinhold Ortler.

Die 54 Unfallopfer erlitten größtenteils leichte Verletzungen, etliche Personen wurden wegen Platzwunden im Gesicht behandelt. Das Rote Kreuz ist mit einem Großaufgebot am Einsatzort (25 Mann, elf Fahrzeuge, ein Notarzt) und brachte die Verletzten in die umliegenden Krankenhäuser (LKH und UKH).

Die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Salzburg waren mit jeweils 20 Mann und fünf Fahrzeugen im Einsatz.

Im Zugverkehr gibt es laut ÖBB-Sprecher Mosser keine Behinderungen. Der Bahnsteig 4 c bleibt bis auf Weiteres gesperrt, alle Züge werden auf andere Bahngleise umgeleitet.

Die knapp 200 übrigen Fahrgäste wurden mit zwei anderen planmäßigen Zugverbindungen weitertransportiert. Durch den Vorfall kam es im übrigen
Zugverkehr zu keinen Einschränkungen. "Die ÖBB bedauern den Vorfall und werden mit allen betroffenen Fahrgästen umgehend Kontakt aufnehmen", sagte Mosser.

Zur Kollision kam es etliche Meter vor dem geknickten Waggon. SN/Robert Ratzer
Zur Kollision kam es etliche Meter vor dem geknickten Waggon.

Das Landeskriminalamt hat mittlerweile Ermittlungen aufgenommen und soll die Unfallursache klären. Einvernommen werden soll die Triebwagenführerin, die zur Zeit aber noch im Krankenhaus behandelt wird, sowie der Verschubleiter, heißt es.

Außerdem wird sich die Unfallermittlungskommission des Vekehrsministeriums mit dem Zugunglück beschäftigen. Dabei soll geklärt werden, ob menschliches Versagen oder ein technischer Defekt die Unfallursache war.

Eine Frau musste operiert werden

Die Mehrheit der 54 Verletzten konnte die Krankenhäuser am Freitagvormittag bereits wieder verlassen. Allerdings haben sich die Verletzungen bei einer Frau als schwerer herausgestellt, als zunächst vermutet wurde: Sie musste nach Rippenbrüchen und einem Milzriss am Vormittag operiert werden, wie Udo Berger, stellvertretender Ärztlicher Leiter am UKH zur APA sagte.

"Alle anderen Patienten, die zu uns gebracht wurden, konnten ambulant behandelt werden", so Berger. Die Ärzte im Spital hätten es dabei vor allem mit Verletzungen wie Rissquetschwunden zu tun gehabt.

Das Rote Kreuz hatte die Unfallopfer nach dem Unglück zu etwa gleichen Teilen auf das Unfallkrankenhaus und das Uniklinikum Salzburg aufgeteilt. "Wir haben an der Traumatologie aktuell 25 Patienten des Zugunfalls vom Hauptbahnhof behandelt. Darunter waren zum Glück keine Schwerverletzten. Hauptsächlich mussten Kopfverletzungen mit Platzwunden, verschiedene Prellungen und eine Sprunggelenksverletzung versorgt werden", erklärte Jürgen Koehler, der Ärztliche Direktor des Uniklinikums Salzburg, in einem kurzen Pressestatement. Die Verletzungen entstanden vermutlich durch herunterfallende Gepäckstücke.

ÖBB: Behörden gaben Unglückszüge frei

Die Untersuchungen zur Klärung der Unfallursache laufen auf Hochtouren. "Die beiden Personenzüge sind mittlerweile von den Behörden freigegeben worden", sagte ÖBB-Sprecher Mosser. Die Waggons sollen nun in den nächsten Stunden abtransportiert und die Gleise auf etwaige Schäden kontrolliert werden.

Von den ÖBB wurden zwei Hotlines für Angehörige verletzter Personen eingerichtet. Die Hotline im Landeskrankenhaus ist unter der Nummer 0572550, die Hotline im Unfallkrankenhaus unter der Nummer 05939344000 erreichbar. Man habe den Passagieren bei der Heim- und Weiterreise Unterstützung angeboten und werde mit jedem einzelnen Fahrgast Kontakt aufnehmen, sagte Mosser.

Nach dem Unfall im Zug zurückgebliebenes Reisegepäck wurde von ÖBB-Mitarbeitern aus den Waggons gebracht und für die Verletzten aufbewahrt. "Wir haben jenen Personen, die nach der Behandlung im Krankenhaus wieder zum Bahnhof gekommen sind, auch ein Taxi angeboten." Die unverletzten Fahrgäste wurden nach dem Unfall mit zwei planmäßigen Zügen weiter nach Wien gebracht. Durch den Vorfall kam es im übrigen Zugverkehr zu keinen Einschränkungen. Der Sachschaden sei laut Mosser momentan noch nicht abschätzbar.

Quelle: SN, Apa

Aufgerufen am 22.02.2019 um 02:04 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/zugunglueck-am-salzburger-hauptbahnhof-fordert-54-verletzte-26920717

Ein Hackler mit vielen Talenten

Ein Hackler mit vielen Talenten

Werner Knoll war im Tunnelbau tätig. Nun widmet er sich der Kunst und stellt im Artforum Lehen aus. Werner Knoll hatte nie Scheu vor harter Arbeit. Über 15 Jahre lang arbeitete der Seekirchener, der nun in …

Kommentare

Schlagzeilen