Chronik

Zwei "falsche" Gedenktafeln an Joseph Mohr in Salzburg entfernt

Sie wurden am 20. Dezember 1925 und am 20. Dezember 1968 angebracht und am 30. November 2017 entfernt:

Michael Neureiter, Walter Paulus und Daniel Schrempf mit der Tafel 1968, die auf der Rückseite einen anderen Widmungstext trägt.  SN/barbara haimerl
Michael Neureiter, Walter Paulus und Daniel Schrempf mit der Tafel 1968, die auf der Rückseite einen anderen Widmungstext trägt.
Michael Neureiter und Restaurator Walter Paulus mit der vom Volksliedchor der Salzburger Mittelschüler 1925 gestifteten „schlichte Gedächtnistafel“  SN/barbara haimerl
Michael Neureiter und Restaurator Walter Paulus mit der vom Volksliedchor der Salzburger Mittelschüler 1925 gestifteten „schlichte Gedächtnistafel“
Mohr-Gedenktafel SN/barbara haimerl
Mohr-Gedenktafel
Mohr-Gedenktafel SN/barbara haimerl
Mohr-Gedenktafel
Der Eintrag ins Taufbuch in der Dompfarre SN/barbara haimerl
Der Eintrag ins Taufbuch in der Dompfarre

Im Zuge der Sanierung des Hauses Steingasse 9 wurden die zwei Steintafeln ausgebaut, die an Joseph Mohr erinnern. Aufgrund einer falschen Zuordnung einer Hausbezeichnung wurde der Eintrag in der Volkszählung 1794 irrtümlich dem Haus Steingasse 9 zugeordnet, er bezog sich aber auf das Haus Steingasse 31.
"Joseph Mohr wurde vor genau 225 Jahren in der Dompfarre geboren und am Tag seiner Geburt am 11. Dezember 1792 im Dom getauft. Zwei Jahre später war er in der Steingasse wohnhaft," sagt Michael Neureiter, Präsident der Stille Nacht Gesellschaft- "Sein tatsächliches Geburtshaus ist noch nicht zweifelsfrei geklärt! Eine neue Tafel an seinem Wohnhaus Steingasse 31 könnte zur dankbaren Erinnerung an den großen Sohn dieser Stadt beitragen."
Der Ausbau der beiden Tafeln erfolgte auf Anregung des Stadtarchivs, das ihn auch ermöglicht hat. Sie wurden vom Eigentümer an das Stadtarchiv übergeben und werden künftig von diesem verwahrt.

(SN)

Aufgerufen am 19.04.2018 um 12:07 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/zwei-falsche-gedenktafeln-an-joseph-mohr-in-salzburg-entfernt-21454495

Kommentare

Sie wartet seit 54 Jahren auf den Bus

Sie wartet seit 54 Jahren auf den Bus

Inge Übleis ist 86 Jahre alt und wohnt in der Rennbahnsiedlung. Ihr sehnlichster Wunsch ist es, die Busanbindung noch erleben zu dürfen. Inge Übleis ist 86 Jahre alt. Noch kann sie Auto fahren. "Aber was wird …

Girl's Day: Mädchen schrauben an Flugzeugen

Beim Girl's Day arbeiten 1000 Mädchen einen Tag lang in technischen Unternehmen mit. Dieses Jahr werken etwa zwei Zwölfjährige an Helikoptern - und steigen in den Flugsimulator. Flugangst hat sie keine, sagt …

Meistgelesen

    Video

    Wer hat das am besten verständliche Wahlprogramm in Salzburg?
    Play

    Wer hat das am besten verständliche Wahlprogramm in Salzburg?

    Am Thumsee schützt ein Anstrich vor Bibern
    Play

    Am Thumsee schützt ein Anstrich vor Bibern

    Schlagzeilen