Chronik

Zwei "falsche" Gedenktafeln an Joseph Mohr in Salzburg entfernt

Sie wurden am 20. Dezember 1925 und am 20. Dezember 1968 angebracht und am 30. November 2017 entfernt:

Im Zuge der Sanierung des Hauses Steingasse 9 wurden die zwei Steintafeln ausgebaut, die an Joseph Mohr erinnern. Aufgrund einer falschen Zuordnung einer Hausbezeichnung wurde der Eintrag in der Volkszählung 1794 irrtümlich dem Haus Steingasse 9 zugeordnet, er bezog sich aber auf das Haus Steingasse 31.
"Joseph Mohr wurde vor genau 225 Jahren in der Dompfarre geboren und am Tag seiner Geburt am 11. Dezember 1792 im Dom getauft. Zwei Jahre später war er in der Steingasse wohnhaft," sagt Michael Neureiter, Präsident der Stille Nacht Gesellschaft- "Sein tatsächliches Geburtshaus ist noch nicht zweifelsfrei geklärt! Eine neue Tafel an seinem Wohnhaus Steingasse 31 könnte zur dankbaren Erinnerung an den großen Sohn dieser Stadt beitragen."
Der Ausbau der beiden Tafeln erfolgte auf Anregung des Stadtarchivs, das ihn auch ermöglicht hat. Sie wurden vom Eigentümer an das Stadtarchiv übergeben und werden künftig von diesem verwahrt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 18.07.2018 um 08:46 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/zwei-falsche-gedenktafeln-an-joseph-mohr-in-salzburg-entfernt-21454495

Ein Gipfeltreffen der Tracht im Kavalierhaus Kleßheim

Ein Gipfeltreffen der Tracht im Kavalierhaus Kleßheim

Welche Tracht ist im Frühjahr und im Sommer 2019 "angesagt"? Antworten auf diese Frage gaben führende Hersteller am Dienstagabend im Kavalierhaus. Ein Thema an diesem Abend: Wilfried Antlinger hat die Führung …

Betrug im "Netz": Gekaufte Kamera kam nie an

Betrug im "Netz": Gekaufte Kamera kam nie an

46-jähriger Salzburger überwies das Geld an einen unbekannten Verkäufer. Der Kontakt erfolgte über das Internet. Der Käufer wurde immer wieder vertröstet. Jetzt erstattete er Anzeige.
Am 26. Juni kaufte sich …

Ein Mammut fliegt durch die Salzburger Nacht

Ein Mammut fliegt durch die Salzburger Nacht

In der Nacht auf Mittwoch traf ein Mammut im Haus der Natur in Salzburg ein. Bis das 800 Kilogramm schwere Tier allerdings seinen Platz im Innenhof des Museums eingenommen hatte, war Millimeterarbeit …

Kommentare

Schlagzeilen