Chronik

Zwei Tourengeher am Hochkönig von Lawine 250 Meter mitgerissen

Das Rote Kreuz brachte die beiden mit einem Hubschrauber bzw. einen Rettungswagen nach Schwarzach ins Krankenhaus. Die Bergrettung warnt vor Gleitschneelawinen.

 Tourengelände bei den Mandlwänden SN/bergrettung
Tourengelände bei den Mandlwänden

Bei einem Lawinenabgang in Mühlbach am Hochkönig sind am Dienstagvormittag um etwa 11 Uhr zwei Tourengeher rund 250 Meter mitgerissen, aber nicht verschüttet worden. Ein Mann habe sich an der Hand verletzt, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage der APA. Die Tourengeher, ein 56-jähriger Mann und eine 59-jährige Frau, seien gerade stehen geblieben, als sich die Lawine oberhalb oder seitlich von ihnen nahe der Mandlwände gelöst habe, so die Sprecherin. Laut Rotem Kreuz wurden zwei Personen verletzt und ins Krankenhaus nach Schwarzach im Pongau gebracht, einer der beiden sei mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert worden, hieß es.

18 Bergretter der Ortsstellen Mühlbach, Bischofshofen und Dienten standen im Einsatz. Sie suchten auch noch sicherheitshalber den Lawinenkegel nach weiteren möglichen Verschütteten ab, wie eine Sprecherin der Bergrettung Salzburg erklärte. Auch zwei Suchhunde beteiligten sich an dem Einsatz.

Die zwei Tourengeher stammen aus dem Tennengau. Die Lawine ging laut Bergrettung bei den Vierrinnenköpfen (Mandlwand) in gut 2000 Meter Seehöhe zirka 400 bis 500 Meter bis zum Mitterfeldalmweg ab. Ein Mann verletzte sich dabei an der Hand und konnte mit dem Rettungshubschrauber geborgen werden. Seine Begleiterin hatte per Handy die Einsatzkräfte alarmiert. Sie dürfte leicht verletzt worden sein.
"Nachdem unklar war, ob sich nicht noch mehr Verschüttete unter der Lawine befinden, suchten unsere Bergretter und Hundeführer zur Sicherheit noch den Lawinenkegel ab", informierte Wolfgang Haggenmüller, Einsatzleiter der Ortsstelle Mühlbach. In dem Lawinenkegel konnten Ski und Gegenstände gefunden werden, die dem Paar zugeordnet wurden.

Im Einsatz waren auch sechs Polizisten und drei Hubschrauber. Haggenmüller wies auf die Gefahr von Gleitschneelawinen aufgrund der Tageserwärmung hin. Im steilen Gelände seien gestern und heute schon einige Lawinen abgegangen.

Quelle: SN, Apa

Aufgerufen am 31.10.2020 um 01:11 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/zwei-tourengeher-am-hochkoenig-von-lawine-250-meter-mitgerissen-65982637

Höllwart am Weg nach oben

Höllwart am Weg nach oben

Maria Höllwart kämpft so stark wie nie zuvor. Die Judokas von ESV Sanjindo zeigen allgemein wieder großartige Leistungen. Höllwart und Sebastian Dengg eroberten jeweils einen Staatsmeistertitel.

"Gespür für Anliegen der Menschen"

"Gespür für Anliegen der Menschen"

Gut fünf Monate, nachdem David Egger als Nachfolger von Walter Steidl die Spitze der SPÖ übernommen hatte, war er zu Besuch bei den Pongauer Nachrichten.

Schöne Heimat

Tauernschau

Von Christine Kraus
28. Oktober 2020
hinter dem Sladinkopf und dem Bernkogel zeigt sich die Galerie der Hohen Tauern vom Großglockner …

Schlagzeilen