Kultur

Grafikklasse: Arbeiten mit Kaltnadel, Aquatinta und Risografie

Mit unterschiedlichsten Techniken der Druckgrafik gestalten Mozarteum- Studierende ihre eigenen Werke. Die Ergebnisse sind bald zu sehen: bei einer Verkaufausstellung am 15., 16. und 17. Dezember in der KHG.

Intensiv arbeiten die Studierenden der Klasse für Zeichnung und Grafik der Uni Mozarteum.  SN/sw/Ricky Knoll
Intensiv arbeiten die Studierenden der Klasse für Zeichnung und Grafik der Uni Mozarteum. 
Intensiv arbeiten die Studierenden der Klasse für Zeichnung und Grafik der Uni Mozarteum.  SN/sw/Ricky Knoll
Intensiv arbeiten die Studierenden der Klasse für Zeichnung und Grafik der Uni Mozarteum. 
Intensiv arbeiten die Studierenden der Klasse für Zeichnung und Grafik der Uni Mozarteum.  SN/sw/Ricky Knoll
Intensiv arbeiten die Studierenden der Klasse für Zeichnung und Grafik der Uni Mozarteum. 
Intensiv arbeiten die Studierenden der Klasse für Zeichnung und Grafik der Uni Mozarteum.  SN/sw/Ricky Knoll
Intensiv arbeiten die Studierenden der Klasse für Zeichnung und Grafik der Uni Mozarteum. 

Das Gerät schaut aus wie ein Kopierer, ist es aber ganz und gar nicht. Es ist ein Risograf mit einer Farbtrommel im Inneren und einer Matrize aus Pflanzenfaser. Die Vorlage wird wohl wie bei einem Kopierer eingelegt, aber es wird nur jeweils eine Farbe gedruckt. "Wie beim Siebdruck entsteht ein Mehrfarbendruck erst durch mehrere Matrizen. Das erfordert eine spezielle Art des Druckgrafik-Denkens, das Bild muss man bereits im Kopf in mehreren Schritten denken", erklärt Lehrbeauftragte Elisabeth Schmirl. Sie beschäftigt sich selbst mit den diversesten Drucktechniken.

"Flugstunden" für die Studierenden

Gemeinsam mit Erik Hable leitet sie einen Workshop für die Studierenden der Klasse von Beate Terfloh für Zeichnung und Grafik an der Uni Mozarteum. Zusammen erarbeiten sie Papierarbeiten in Tief-, Hoch-, Flach- oder Siebdruck sowie eben Risografien und Monotypien, aber auch Radierung, wie Kaltnadel oder Aquatinta, stehen auf dem Plan. "Wir arbeiten mit historischen Verfahren, wo Qualität und Material im Zentrum stehen. Hier gibt es Gelegenheit, Erfahrungswerte zu sammeln - ich nenne sie immer ,Flugstunden', denn es gibt ganz viele Wege, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen."

Student Cornel arbeitet gerade an einer Aquatinta-Radierung auf einer Kupferplatte, während Veronika Monotypien im klaren Blau, ebenfalls auf einer Kupferplatte herstellt. "Der große Moment kommt immer dann, wenn man es aus der Presse nimmt, das ist jedes Mal wieder spannend", gesteht sie. Alle Arbeiten, die die Studierenden im Workshop hergestellt haben, werden sie bei einer Ausstellung präsentieren und auch verkaufen, bei "Prin[ts]+ Graf" am 15. Dezember, 14-22 Uhr, 16. Dezember, 10-22 Uhr, und 17. Dezember, 10-18 Uhr, im KHG Clubraum, Wr. Philharmonikergasse 2.

Aufgerufen am 12.12.2017 um 12:43 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/grafikklasse-arbeiten-mit-kaltnadel-aquatinta-und-risografie-21446857

Die neuen Machtverhältnisse im Schloss Mirabell

Die neuen Machtverhältnisse im Schloss Mirabell

Der schwarze Bürgermeister hat zwar das Heft in der Hand. Die rot-grüne Mehrheit wird aber schon am Donnerstag ein erstes Vorhaben umdrehen. Bislang, so sagte der neu gewählte Bürgermeister Harald Preuner …

Stadt-SPÖ setzt für 2019 auf die Frauen

Stadt-SPÖ setzt für 2019 auf die Frauen

Stadt- und Landespartei sind trotz Bürgermeisterwahlkampf schuldenfrei. Nach der Niederlage von Bernhard Auinger (SPÖ) bei der Bürgermeisterwahl ist Ursachenforschung angesagt. Stadtparteichef Michael Wanner …

Meistgelesen

    Video

    ÖVP und FPÖ bei 1.500 Euro Kinderbonus einig
    Play

    ÖVP und FPÖ bei 1.500 Euro Kinderbonus einig

    ÖVP und FPÖ haben sich auf einen steuerlichen Kinder- bzw. Familienbonus von 1.500 Euro pro Jahr geeinigt. Das bestätigten beide Seiten am …

    Schlagzeilen