Kultur

Pongauer Hahn kräht heuer nicht

Die Salzburger Volksmusik-Szene droht eine ihrer renommiertesten Veranstaltungen zu verlieren. Die Auflage 2020 ist bereits abgesagt.

Die salzburgisch-steirische Gruppe „Blusnknepf“ war 2018 der Preisträger beim Pongauer Hahn in der Kategorie instrumental.  SN/taferner
Die salzburgisch-steirische Gruppe „Blusnknepf“ war 2018 der Preisträger beim Pongauer Hahn in der Kategorie instrumental.

Den Pongauer Hahn gibt es seit 1996. Seither wird der Volksmusikpreis der Stadt St. Johann im Zweijahres-Rhythmus vergeben. Der Publikumszuspruch war stets groß, hochrangige Musiker aus dem gesamten Alpenraum und die spezielle Form der Durchführung sorgten für eine Alleinstellung. Eine Jury wählt prominente Paten aus, die ihrerseits den Pongauer Hahn an junge Sänger und Musikanten vergeben. Die Preise haben Gewicht in der Szene.

In diesem Frühjahr wäre wieder ein "Hahn" auf dem Programm gestanden. Nun ist aber alles anders. Nach dem Rückzug von Organisator Walter Hammerer hat die Stadtgemeinde die Reißleine gezogen und die diesjährige Auflage gestrichen. Bürgermeister Günther Mitterer (ÖVP): "Mit Walter Hammerer und dem verstorbenen Rudi Pietsch sind zwei wichtige handelnde Personen abhanden gekommen. Nachfolger zu finden ist schwierig." Sollte es gelingen, neue Organisatoren aufzutreiben, dann könne man über eine Wiederaufnahme reden, so Mitterer.

St. Johann hat große Volksmusik-Tradition

Neben Hammerer, der sich vorwiegend um wirtschaftliche Aspekte gekümmert hat, steht Philipp Meikl hinter der Veranstaltung. Die aus St. Johann stammende Szenegröße hatte nicht nur die Moderatorenrolle inne, Meikl kümmerte sich um den künstlerischen Bereich, um die Zusammenstellung der Jury, um die Auswahl der Paten und um jene der Gruppen. "Inhaltlich sind wir gut aufgestellt. Es war von Anfang an ein tiefgehenderer Zugang und nicht eine reine Gaudi." St. Johann sei ein gutes Pflaster, nicht zuletzt aufgrund der volksmusikalischen Tradition rund um die Familien Reiser und Windhofer.

Dass es trotz der hohen Qualität und trotz des ungebrochenen Zuschauerzuspruchs vorerst keinen Pongauer Hahn mehr gibt, sei schon enttäuschend, sagt Meikl. Gänzlich totsagen solle man die Veranstaltung aber noch nicht. Der Bürgermeister habe ihn gebeten, eine Nachfolgelösung für den organisatorischen Bereich zu suchen. Meikl will sich darum bemühen: "Ich bin in Pension, habe genug Energie und möchte gerne einen neuen Anfang machen." Er könne sich auch ein Team mit mehreren jungen Leuten gut vorstellen. Wichtig sei ihm, dass es seitens der Stadtgemeinde St. Johann klare Signale gebe, dass die Veranstaltung auch wirklich gewollt wird.

Erfinderin bedauert das Aus

Erfinderin des Pongauer Hahns war die damalige Kultur-Stadträdtin Heidelinde Kahlhammer. Sie bedauert das nunmehrige Aus der Veranstaltung. "Der Hahn war ein Solitär und wichtig für die Volksmusikszene." Ob man wieder eine in der Wirtschaft derart gut vernetzte Person wie Ex-Stadtmarketingchef Hammer finden werde, sei fraglich. Andere Veranstaltungen stünden auf breiteren Beinen.

Das Amselsingen, die zweite große Volksmusikveranstaltung, die regelmäßig im Pongau stattfindet, wird primär über die Stadtgemeinde Bischofshofen organisiert. Ähnliches würde sich auch Philipp Meikl für St. Johann wünschen. Bürgermeister Günther Mitterer winkt aber ab: Die Gemeinde unterstütze den Pongauer Hahn gerne, werde aber auch in Zukunft nicht die Organisationsarbeit schultern.

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 23.09.2020 um 02:44 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/pongauer-hahn-kraeht-heuer-nicht-83466454

Alle Helfer unter einem Dach

Alle Helfer unter einem Dach

Demnächst startet der Baubeginn für das neue Einsatzzentrum in Wagrain. Alle Blaulichtorganisationen sollen direkt an der Wagrainer Bundesstraße (B 163) im Ortsteil Hof unter einem Dach untergebracht werden. …

Kommentare

Schlagzeilen