Kultur

Salzburger Adventsingen: Die Stille Nacht durchbricht das Ritual

Zum 200-Jahr-Jubiläum des Weihnachtsliedes verwandelt sich das Salzburger Adventsingen in ein Historienspiel. Die Großproduktion entführt ins Oberndorf des Jahres 1818 und verzichtet auf sozialkritische Gegenwartsbezüge.

"Wenn's da drin steht, stimmt's", sagt Jaggerl. Der hinterschattige Kauz zitiert unaufhörlich aus der Bibel. Tatsächlich berichtet die Weihnachtsgeschichte im Neuen Testament von sagenhaften Geschehnissen: Unbefleckte Empfängis. Kometenhafter Stern. Engel des Herrn. Im Großen Festspielhaus werden sie seit 72 Jahren in Szene gesetzt und mit dem Spiel der Hirtenkinder vermengt.

Das Adventsingen sei ein kultisches Ritual, dessen mythologische Geschichten kindliches Staunen hervorrufen sollen, erläuterte kürzlich der bildende Künstler Martin Gredler. Diese kluge Analyse schwingt mit, wenn die Produktion ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 07:53 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/salzburger-adventsingen-die-stille-nacht-durchbricht-das-ritual-61693459