Salzburg

Neues Zuhause für die Retter

Flugunternehmer Roy Knaus baut den Heliport in St. Johann neu. 6,5 Millionen Euro werden investiert. Auch die Anrainer sollen besser geschützt sein.

Nach drei Jahrzehnten mit Provisorien ist es so weit. Der Flughafen für Hubschrauber in St. Johann im Pongau wird neu gebaut. Der Unternehmer Roy Knaus will noch vor dem Winter ein neues Zuhause für die Flugretter schaffen. Der neue Heliport insgesamt soll spätestens im Herbst 2015 fertig werden.

Im Herbst 2013 hatte Unternehmer Roy Knaus der Gemeinde und den Anrainern seine Pläne vorgestellt. Nach einigen Änderungen konnte er nun für Montag zum offiziellen Spatenstich einladen. Bisher war das von Knaus' Vater gegründete Unternehmen in provisorischen Bauten untergebracht. "Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir hier 13.500 Quadratmeter Grund haben", sagt Geschäftsführer Roy Knaus. Verbesserungen soll es nicht nur für die knapp 40 Mitarbeiter und die Rettungscrew geben, sondern auch für die Nachbarn.

Mit Knaus freut sich Bürgermeister Günther Mitterer (ÖVP) über "ein tolles Projekt für die ganze Region - einen genehmigten und ausverhandelten Hubschrauber-Stützpunkt". Für die Anrainer sei es wichtig, dass "auf ihre Beschwerden eingegangen und eine saubere Lösung gefunden wurde". Auf der Salzachseite ist ein viereinhalb Meter hoher und 80 Meter langer begrünter Wall für den Lärm- und Sichtschutz geplant. Der Flugverkehr werde nicht ausgeweitet, betont Knaus. Manche Flugbewegungen würden sogar wegfallen, weil die Wartung nicht mehr auswärts (etwa in Trieben/Steiermark), sondern in St. Johann durchgeführt werde. Da das benachbarte Mitterberghütten zu Bischofshofen gehört, bekomme die Nachbargemeinde ein Viertel der Kommunalsteuereinnahmen.

Die Gesamtkosten des Neubaus sind nun mit rund 6,5 Millionen Euro veranschlagt. Die Pläne stammen vom Innsbrucker Architekten Peter Urban. Ausführende Firma ist Kreuzberger Bau Salzburg. In dem fast elf Meter hohen Gebäude ist auch ein kleines Hubschraubermuseum eingeplant.

Heliport St. Johann: Stützpunkt wird bis Herbst 2015 fertig
Die Bauzeit für den neuen Stützpunkt der Heli Austria GmbH in St. Johann-Urreiting ist mit gut einem Jahr veranschlagt. Es entstehen bis zu sechs Hubschrauber-Garagenplätze, Büros, Lager-, Schulungs- und Ruheräume sowie Vor- und Ladeflächen. (siehe Bild 2)

Aufgerufen am 17.11.2018 um 01:24 auf https://www.sn.at/salzburg/neues-zuhause-fuer-die-retter-3267034

Schlagzeilen