Politik

Auch die gemeinnützige Wohnung ist vielen in Salzburg schon zu teuer

Bis zu zwei Jahre wartet man auf eine Mietwohnung eines gemeinnützigen Bauträgers. Teilweise wird diese wegen der hohen Mieten abgelehnt. Umschuldungen sollen die Preise dämpfen.

Symbolbild SN/robert ratzer
Symbolbild

Eigentlich sei er in einer glücklichen Situation, sagt Alexander Laugus. Vor einem Jahr hat der 37-Jährige eine Mietwohnung eines gemeinnützigen Wohnbauträgers in Grödig bezogen. Trotzdem kann er sich die Miete fast nicht mehr leisten.

Als er 2017 einzog, zahlte er 585 Euro inklusive Heizkosten für 50 Quadratmeter. "Nach einem Monat habe ich schon die neue Vorschreibung für das nächste Jahr bekommen. Da war die Miete schon um 25 Euro höher." Seit heuer zahlt er 640 Euro monatlich. "Dazu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 09:56 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/auch-die-gemeinnuetzige-wohnung-ist-vielen-in-salzburg-schon-zu-teuer-64679677