Politik

Corona-Kritiker: "Keiner traut sich, offen zu reden"

Der Salzburger Uni-Psychologe Manuel Schabus spricht von einer "besorgniserregenden Diskussionskultur".

Die Teilnahme an Corona-Demonstrationen sinkt. Bild:  SN/robert ratzer
Die Teilnahme an Corona-Demonstrationen sinkt. Bild:

Sie informieren sich im Internet, auf YouTube und Servus TV. Und sie fühlen sich im Corona-Diskurs völlig in die Ecke gedrängt: Jene Menschen, die dem aktuellen Geschehen kritisch bis ablehnend gegenüberstehen und vom Ende der Demokratie reden.

Tatsächlich ist der faktische Druck aus gesetzlichen Maßnahmen und mehrheitlicher Meinung stark. So wollten alle befragten Corona-Kritiker sich nur unter Wahrung der strikten Anonymität äußern. Tenor: Man befürchte weitgehende und reale berufliche Nachteile, wenn man offen seine Meinung sage. So ist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.06.2021 um 04:59 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/corona-kritiker-keiner-traut-sich-offen-zu-reden-104937547