Politik

Erste Plenarsitzung im neuen Landtagssaal startete mit einer ökumenischen Feier samt Segnung

Bei einer ökumenischen Feier wünschten Geistliche der katholischen, evangelischen und orthodoxen Kirche den Politikern ein respektvolles Miteinander auch bei inhaltlich hitzigen Debatten.

Mit der Segnung des neuen Landtagssitzungssaals startete der Salzburger Landtag am Mittwoch vor Beginn der ersten Plenarsitzung in eine neue Ära. Der evangelische Superintendent Olivier Dantine, Erzpriester Dimitru Viezuianu und Erzbischof Franz Lackner wünschten den Politikern, dass sie auch bei hitzigen Debatten an ein gutes Miteinander denken und sich respektvoll begegnen. Anschließend schritt durch den Saal und segnete ihn mit Weihwasser.

"Demokratie braucht Sichtbarkeit und Verortung, Raum für Begegnung und Diskussion, hohen technischen Standard, Offenheit und Transparenz sowie einen Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne. Es freut mich daher besonders, dass im Einvernehmen mit allen Fraktionen im Landtag der Chiemseehof in neuer Kraft erstrahlt und ein Ort der Begegnung wird", sagte Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

"Wir haben jetzt ein Parlament, das nun auch im 21. Jahrhundert angekommen ist. Modern, zeitgemäß und barrierefrei präsentiert sich der neue Saal, wo heute wieder Regierungsvorlagen und Anträge erstmals eingebracht und endgültig beschlossen werden", ergänzte Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf.

Die Sitzordnung wurde um 90 Grad gedreht. "Jeder sieht nun jeden bei den Debatten, das war uns unter anderem sehr wichtig", betonte Pallauf. Seine Nagelprobe bestanden hat der neue Sitzungssaal bei den ersten Ausschussitzungen am 20. Februar. Denn neben den Plenarsitzungen finden dort nun auch sämtliche Ausschusssitzungen statt..

120 Kilometer Elektro-, Mikrofon- und EDV-Leitungen wurden im Zuge der Renovierungsarbeiten im Chiemseehof verlegt. Das ist in etwa so lang wie die Strecke zwischen Salzburg und Linz. Zudem wurden 1.000 Quadratmeter Holzböden verlegt und 350 Quadratmeter Terazzoflächen geschliffen. In Summe wurden 5.500 Quadratmeter Fassade saniert. Ein 60 Tonnen schwerer Stahlbau diente zur Aufstockung des dritten Stockwerkes. Die Sanierung hat 6,9 Millionen Euro gekostet.

Nach fast zwei Jahren Bauzeit präsentiert sich das "Herz der Salzburger Landespolitik" nun barrierefrei, was beim Denkmal-geschützten Gebäudekomplex im Herzen der Altstadt durchaus eine Herausforderung war. Zwei neue Liftanlagen, Außen- und Innenrampen sowie zehn Plätze für Rollstuhlfahrer und eine Induktionsschleife für Hörbeeinträchtigte machen den Landtagssitzungssaal sowie die ersten drei Stockwerke barrierefrei.

Wer einen Blick hinter die Kulissen werfen und auch einmal das Büro des Landeshauptmanns sehen möchte, für den bietet sich der 5. April an. An dem Tag öffnet der - nun autofreie - Chiemseehof bei einem Tag der Offenen Tür seine Pforten.

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.03.2019 um 10:48 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/erste-plenarsitzung-im-neuen-landtagssaal-startete-mit-einer-oekumenischen-feier-samt-segnung-67183708

Turm mit 49 Metern wird wegen Unesco-Welterbe gekappt

Turm mit 49 Metern wird wegen Unesco-Welterbe gekappt

Die Salzburg AG muss ihren Turm an der A1 kürzen - wegen des Weltkulturerbes. Beim Borromäum wird die Kirche zu besserem Baumschutz verdonnert. Eine klare Ansage gab es am Mittwoch von Gestaltungsbeirat und …

Kommentare

Schlagzeilen