Politik

Feingold-Steg: Heikle politische Entscheidung ist gefallen

Der Makartsteg wird zum Feingold-Steg. Die Witwe akzeptiert die politische Mehrheit, glücklich ist sie nicht. Ab nun gibt es neue Regeln für Umbenennungen.

Es war ein wochenlanges Tauziehen samt öffentlich geführtem Hin und Her für die Salzburger Stadtpolitik. Doch nun ist es fix: Der Makartsteg wird in Marko-Feingold-Steg umbenannt. Das hat der Stadtsenat am Montagnachmittag mehrheitlich beschlossen. Die Entscheidung fiel gegen die Bürgerliste.

Der langjährige Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde und Überlebende von vier Konzentrationslagern verstarb im Vorjahr mit 106 Jahren. Feingold erhielt ein Ehrengrab. Die Universität richtet zudem eine Professur ein. Es war klar, dass nach seinem Tod in der Landeshauptstadt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.09.2020 um 02:54 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/feingold-steg-heikle-politische-entscheidung-ist-gefallen-92819227