Politik

Griff nach Festungsbahn: Politik will auch Filetstück aus Salzburg AG herauslösen

Neben der defizitären Verkehrssparte soll die Salzburg AG auch Teile der profitablen Tourismusbetriebe an Stadt und Land abgeben. Speziell auf die Festungsbahn hat es die Politik abgesehen. Die touristischen Bahnen werden sogar zur Bedingung.

2,245 Millionen Passagiere, der Großteil Touristen aus aller Welt, hat die Festungsbahn laut aktuellem Geschäftsbericht der Salzburg AG zuletzt gezählt. Die Zahlen steigen dank Massentourismus in der Stadt Salzburg seit Jahren. 2013 waren es beispielsweise noch 1,75 Millionen Fahrgäste gewesen.

Die Festungsbahn wurde im Vorjahr in ein Tochterunternehmen ausgegliedert und ist Teil der Salzburg AG Tourismus Management GmbH. Zu dieser zählen auch Mönchsbergaufzug (540.000 Fahrgäste) sowie Schafbergbahn und Wolfgangsee-Schifffahrt (zusammen 807.000 Passagiere). Doch wenn es nach der Politik ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.09.2020 um 03:44 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/griff-nach-festungsbahn-politik-will-auch-filetstueck-aus-salzburg-ag-herausloesen-83466508