Politik

Grödig: Ohne den Baron geht nichts

Fürstenbrunn braucht ein neues Ortszentrum. Die Gemeinde steht zum Projekt und will es mit dem Gutsherrn Max Mayr Melnhof schaffen.

In der Grödiger Gemeindepolitik herrscht helle Aufregung. Der Auslöser war die Kritik der kleinen, zweiköpfigen grünen Fraktion an Grünland-Umwidmungen für die Ortsentwicklung in Fürstenbrunn und an der bevorstehenden Radwegsperre durch den Glanegger Gutshof von Großgrundbesitzer Max Mayr Melnhof. Eine große Allianz aus ÖVP und Parteifreien, SPÖ und FPÖ steht eng zusammen. Sie weist alternative Standortvorschläge der Grünen als praktisch undurchführbar zurück. Mithilfe eines Grundtauschs mit dem Baron soll Fürstenbrunn in drei bis fünf Jahren eine neue, achtklassige Volksschule und eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 01:22 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/groedig-ohne-den-baron-geht-nichts-92003764