Politik

Hahnbaum in St. Johann: Bürgermeister ist für Lösung ohne Sessellift

Der Streit um den Hausberg von St. Johann spitzt sich zu. Am Freitag will die Bürgerinitiative Pro Hahnbaum für den Erhalt des Doppelsessellifts demonstrieren. ÖVP-Stadtchef Günther Mitterer forciert eine andere Variante.

Übungslift am Hahnbaum (Archivbild) SN/archiv/alpendorf bergbahnen
Übungslift am Hahnbaum (Archivbild)

Mit einem Familiennachmittag am Hahnbaum und einer Kundgebung in der Pongauer Bezirkshauptstadt kurz vor dem Besuch von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) möchte die Bürgerinitiative in St. Johann am Freitag auf ihre Anliegen hinweisen. Doch Bgm. Günther Mitterer (ÖVP) erteilte am Donnerstag einer Sanierung oder einem Neubau des Sessellifts neuerlich eine klare Absage.

"Es war, ist und wird immer mein Ziel sein, den Hahnbaum als Freizeitberg der St. Johanner Bevölkerung und vieler internationaler Gäste so attraktiv wie möglich zu halten und zu gestalten. Gleichzeitig ist es meine Verantwortung als Bürgermeister, darauf zu achten, dass die finanzielle Trag- und Zukunftsfähigkeit der Anlagen gewährleistet ist", so Mitterer.

Die von der Initiative vorgeschlagenen Varianten um 5,3 oder 7,3 Millionen Euro würden auch vom Eigentümer, den Alpendorf Bergbahnen, abgelehnt, betont der Bürgermeister. "Zu bedenken ist auch, dass der jetzt bestehende Schlepplift für Kinder gut geeignet ist und bis zu 70 Prozent der Piste abdeckt. Ein neuer Sessellift wäre für Kinder unter einer Körpergröße von 125 Zentimeter allein nicht zu nutzen. Dazu kommt, dass die oberste Sektion der Piste ohnehin nicht für Kinder geeignet ist. Ein Sessellift wäre dem Ziel eines kinderfreundlicheren Angebots also nicht unbedingt zuträglich."

Mitterer: "Hahnbaum kann dennoch nachhaltig gesichert werden"

Ein Konzept, das von der Gemeinde und den Bergbahnen gemeinsam entwickelt wurde, ermögliche es dennoch, den Hausberg als attraktives Naherholungsgebiet nachhaltig abzusichern. Hier würde die auf 2,1 Millionen Euro geschätzte Variante 2 mit finanzieller Beteiligung der Stadtgemeinde realisiert werden.
"So wäre es möglich, nicht nur den Weiterbestand des beliebten Tellerlifts, der jetzt schon kostenfrei zu nutzen ist, und dem Winterspielplatz abzusichern, sondern auch einen neuen verlängerten Schlepplift zu errichten sowie die bestehende Beschneiungsanlage zu optimieren."

Aufgerufen am 01.10.2020 um 07:52 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/hahnbaum-in-st-johann-buergermeister-ist-fuer-loesung-ohne-sessellift-64621687

Kommentare

Schlagzeilen