Politik

Marko Feingold erhält Ehrengrab: Stadt Salzburg übernimmt die Kosten

Die Diskussion um eine Straßenbenennung nach Feingold ist in der Stadtpolitik aber weiterhin ein offenes Kapitel.

Marko Feingold, der älteste Überlebende des Holocaust, ist im Vorjahr mit 106 Jahren verstorben.  SN/APA/BARBARA GINDL
Marko Feingold, der älteste Überlebende des Holocaust, ist im Vorjahr mit 106 Jahren verstorben.

Er war der älteste Holocaust-Überlebende, hatte die Gräuel in vier Konzentrationslagern überlebt, fungierte Zeit seines Lebens als Mahner gegen das Vergessen und ist im September 2019 mit 106 Jahren in der Stadt Salzburg gestorben: Marko Feingold, langjähriger Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde.

Der städtische Kulturausschuss bzw. der Stadtsenat wird am Donnerstag beschließen, dass Feingold ein Ehrengrab auf dem Jüdischen Friedhof erhält. Im Amtsbericht heißt es: "Aufgrund seiner herausragenden Verdienste und Leistungen und der besonderen Verbundenheit mit der Stadt Salzburg ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 12:01 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/marko-feingold-erhaelt-ehrengrab-stadt-salzburg-uebernimmt-die-kosten-90175762