Politik

Mathematiker sieht die Spitze von Omikron in Salzburg erreicht

Mathematiker Robert Elsässer machte seine eigenen Berechnungen zur aktuellen Welle der Pandemie in Salzburg. Er erkannte eine Politik der Durchseuchung.

Mathematiker Robert Elsässer errechnete das Ende der Omikron-Welle für Mitte bis Ende März.  SN/Andreas Kolarik
Mathematiker Robert Elsässer errechnete das Ende der Omikron-Welle für Mitte bis Ende März.

Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 2760 und Neuinfektionszahlen von jeweils mehr als 2500 in den vergangenen Tagen wurden in Salzburg diese Woche Höchstwerte in der Pandemie erreicht. Gleichzeitig gehen Statistiker davon aus, dass es ab den kommenden Tagen in Salzburg zu keinem weiteren Anstieg der Zahlen mehr kommen werde. Der Höhepunkt der Welle wird wohl gut eine Woche schneller erreicht als österreichweit.

Das sieht auch Robert Elsässer so. Der Informatiker und Mathematiker hat mit seinem Team des Fachbereichs für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.05.2022 um 04:22 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/mathematiker-sieht-die-spitze-von-omikron-in-salzburg-erreicht-116209645