Politik

Mirabellgarage wird auch in Zukunft nicht barrierefrei

Einen Lift oder Rampen suchen Eltern mit Kinderwagen, Rollstuhlfahrer und in ihrer Mobilität beeinträchtigte Kunden in der Mirabellgarage vergeblich. Das sorgte von Beginn an für Kritik.

In Wahlkämpfen wird stets tief in die Kiste gegriffen. Das ist derzeit auch in der Stadt Salzburg der Fall. So haben die Neos die Garage unter dem Mirabellplatz thematisch an die Oberfläche geholt. Kritik wurde am Zustand, am Baurechtsvertrag und an der fehlenden Barrierefreiheit laut.

Fehlende Rampen für Kinderwagen beklagten die Kunden bereits 1976 bei der Eröffnung der Garage. An der Kassa hatte man Müttern bei einem SN-Rundgang geraten, sie mögen doch den Kinderwagen über die Auto-Einfahrt hinaufschieben ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.09.2020 um 04:29 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/mirabellgarage-wird-auch-in-zukunft-nicht-barrierefrei-64952785