Politik

Mönchsberggarage: Gericht hat nach zweieinhalb Jahren entschieden

Für den Ausbau der Mönchsberggarage in der Stadt Salzburg um 654 neue Parkplätze ist keine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig. Das freut die Parkgaragengesellschaft und ist ein Rückschlag für die Projektgegner, die sehr auf eine UVP gehofft hatten.

Es war von Gegnern und Befürwortern des Ausbaus der Mönchsberggarage schon mit Spannung erwartet worden - das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs in Wien. Die Frage drehte sich darum, ob für das 40-Millionen-Euro-Projekt eine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig ist oder nicht. Nach zweieinhalb Jahren (das Verfahren war seit September 2019 anhängig) hat das Gericht am späten Donnerstagnachmittag das Urteil den Verfahrensparteien zugestellt. Helmut Sattler, Geschäftsführer der Parkgaragengesellschaft, bestätigt, dass nunmehr feststehe, dass keine UVP notwendig sei. Der Verwaltungsgerichtshof habe mit Beschluss vom 11. März ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.08.2022 um 10:59 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/moenchsberggarage-gericht-hat-nach-zweieinhalb-jahren-entschieden-118940107