Politik

Nach Verurteilung: Spendenkonto für Heinz Schaden eingerichtet

Die ehemalige Leiterin der Gerichtsmedizin - eine langjährige Freundin des Salzburger Ex-Bürgermeisters - hat eine Website samt Unterstützungskonto eingerichtet. Sollte genug Geld zusammenkommen, sollen auch die verurteilten Beamten von der Crowdfunding-Aktion profitieren.

Ein Screenshot der Website, die Montagabend online ging.  SN/sn
Ein Screenshot der Website, die Montagabend online ging.

Ein Monat ist seit dem OGH-Urteil im Swap-Prozess vergangen. Salzburgs Ex-Bürgermeister Heinz Schaden wurde zu drei Jahren Haft (ein Jahr unbedingt) verurteilt. Noch ist unklar, wie viel Geld an Anwalts- und Verfahrenskosten die Stadt von Schaden zurückfordern wird. Die Summe dürfte 300.000 Euro aber jedenfalls übersteigen. Nun sammeln seine "Freunde" bereits Geld für ihn. Am Dienstag ging die Website www.freundehelfenheinz.at online.

Verantwortlich dafür ist die ehemalige Leiterin der Gerichtsmedizin, Edith Tutsch-Bauer. Sie sei schockiert gewesen über die Härte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 11:15 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/nach-verurteilung-spendenkonto-fuer-heinz-schaden-eingerichtet-78798931