Politik

Neue Fahrzeuge für die Salzburger Bundesheer-Pioniere

Soldaten in der Schwarzenbergkaserne sind nun noch besser für Einsätze ausgerüstet.

Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) stattete heute den Salzburger Soldaten in der Schwarzenberg-Kaserne in Wals-Siezenheim einen Truppenbesuch ab und übergab offiziell die neuen Gefechtsfahrzeuge "Hägglunds" an das Pionierbataillon 2.

Als Vertreterin des Landes hob Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf (ÖVP) dabei die hervorragende Zusammenarbeit zwischen dem Bundesheer und dem Land Salzburg bei zahlreichen Assistenzeinsätzen der vergangenen Jahre hervor: "Das Pionierbataillon 2 hat sich bei den Elementarereignissen und Katastropheneinsätzen wie zuletzt bei den extremen Schneefällen im Jänner 2019 immer besonders ausgezeichnet."

Mit den "Hägglunds" verfügt die österreichische Gebirgstruppe mit ihren Standorten Salzburg, Vorarlberg, Tirol und Kärnten erstmals über ein Gefechtsfahrzeug, das den geschützten Transport der Soldaten bei Einsätzen im Hochgebirge und im anspruchsvollen Gelände im In- und Ausland ermöglicht. Es ist das mit Abstand geländegängigste Gefechtsfahrzeug des Österreichischen Bundesheeres und könnte in ähnlichen Situationen wie bei den extremen Schneefällen heuer im Jänner zum Einsatz kommen.
Insgesamt hat das Österreichische Bundesheer 32 Fahrzeuge dieses Typs einschließlich Bewaffnung und Zusatzausrüstung wie etwa Funkausstattung, Schneepflug, Seilwinden oder Brandunterdrückungsanlagen angekauft. Laut Bundesheer bewährt sich der "Hägglund" in Gebirgstruppen europäischer Streitkräfte seit Jahren.

Quelle: SN

Aufgerufen am 07.07.2020 um 08:13 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/neue-fahrzeuge-fuer-die-salzburger-bundesheer-pioniere-66158995

Deutscher raste mit 200 km/h durch 100er-Zone

Deutscher raste mit 200 km/h durch 100er-Zone

Kurz vor Mitternacht ist ein 24-Jähriger am Freitag auf der Westautobahn (A1) bei Wals-Siezenheim in seinem Auto mit 202 km/h durch eine 100er-Zone gerast. Polizisten hielten den Deutschen an und nahmen ihm …

Schweizer stürzte am Hellbrunner Berg 30 Meter ab

Schweizer stürzte am Hellbrunner Berg 30 Meter ab

Ein 20-jähriger Schweizer war offenbar am Hellbrunner Berg im Bereich "Watzmannblick" über 30 Meter den steilen Abhang hinuntergestürzt. Dabei zog sich der Mann Kopf- und Beinverletzungen zu, war jedoch …

Kommentare

Schlagzeilen