Politik

Obus-Remise: Planungen für Neubau kosteten drei Millionen

Fünf Jahre lang wurde geplant, ehe das Projekt einer Übersiedelung der Obus-Zentrale 2019 wieder verworfen wurde. Ein Prüfbericht des Kontrollamts listet nun die Kosten auf und stellt diese in Relation.

Die Obus-Remise in der Alpenstraße sollte ursprünglich nach Liefering zur Autobahn bei Salzburg-Mitte übersiedeln. Ab 2014 wurde dieser Plan verfolgt, 2019 aber wieder verworfen. Das Kontrollamt hat nun einen Prüfbericht dazu vorgelegt. Der Auftrag dazu stammte von Bürgerlisten-Klubchefin Inge Haller. Denn die Salzburg AG wollte im September 2019 nicht verraten, wie viel Geld in die Planung gesteckt worden war.

Zur Vorgeschichte: 2014 hat die Salzburg AG das Grundstück in Liefering von der Asfinag um zehn Millionen Euro gekauft. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.02.2021 um 10:30 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/obus-remise-planungen-fuer-neubau-kosteten-drei-millionen-99978814