Pro & Contra

Die Krux im Umgang mit "braunen" Straßennamen in Salzburg

Ob Josef Thorak, Herbert von Karajan oder Ferdinand Porsche: Was spricht für, was gegen eine Umbenennung von NS-belasteten Straßennamen in Salzburg? Zwei ganz unterschiedliche Sichtweisen auf eine heikle Causa für die Stadtpolitik.

2015 wurde in der Stadt Salzburg das Projekt gestartet, Erläuterungstafeln zu den Straßennamen anzubringen. Dabei keimte die Debatte auf, wie man mit umstrittenen "braunen" Straßennamen umgehen soll. Denn 201 Personen, nach denen Benennungen erfolgten, haben in der NS-Zeit gelebt, 44 davon waren nachweislich NSDAP-Mitglieder. Die Stadtpolitik gab 2018 einem Fachbeirat den Auftrag, die Biografien hinter den Namensgebern umfassend zu recherchieren. Am Dienstag wird dessen Endbericht präsentiert. Die Historikerkommission hat 13 Namen nun unter Kategorie drei (gravierende NS-Verstrickung, Handlungs- und Diskussionsbedarf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 04:08 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/pro-contra-die-krux-im-umgang-mit-braunen-strassennamen-in-salzburg-104762602