Politik

Protest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg

Hunderte Menschen folgten am Freitagabend in der Stadt Salzburg dem Aufruf der "Plattform gegen Rechts" und der "KPÖ PLUS".

Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg. SN/fmt
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg.
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg. SN/plattform gegen rechts in salzburg
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg.
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg. SN/fmt
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg.
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg. SN/fmt
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg.
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg. SN/plattform gegen rechts in salzburg
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg.
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg. SN/fmt
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg.
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg. SN/fmt
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg.
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg. SN/fmt
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg.
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg. SN/fmt
Portest gegen Schwarz-Blau in der Stadt Salzburg.

Gegen Sozialabbau und insbesondere gegen die Reform der Notstandshilfe waren die Proteste gerichtet, zu denen für Freitagabend die "Plattform gegen Rechts" und die "KPÖ PLUS" aufgerufen hatten. Nach Angaben der Veranstalter gingen rund 800 Salzburgerinnen und Salzburger deshalb protestierend auf die Straße.

"Viele Menschen sind auf die Notstandshilfe angewiesen. ÖVP und FPÖ wollen sie in die Mindestsicherung verschieben und ihnen alles gnadenlos wegnehmen, was sie sich erarbeitet haben: das eigene Auto, den Schrebergarten bis hin zum Sparbuch für die Enkel", kritisiert Kay-Michael Dankl von der "Plattform gegen Rechts in Salzburg". Demnach betreffe die "drohende Streichung der Notstandshilfe" in Salzburg rund 21.000 Menschen.

Vom Hauptbahnhof über Lehen bis zum Platzl

"Die Streichung der Notstandshilfe stürzt viele Menschen in die Armut. Das trifft gerade ältere Menschen und Familien, denen Schwarz-Blau die Mindestsicherung auf 1500 Euro kürzen will", sagt Alina Kugler von der Plattform Menschenrechte Salzburg.

Nach Angaben der Polizei verlief die Demonstration vom Hauptbahnhof über Lehen und Mülln bis zur Staatsbrücke und zum Platzl friedlich.

(SN)

Aufgerufen am 25.04.2018 um 02:54 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/protest-gegen-schwarz-blau-in-der-stadt-salzburg-22876561

Vater und Sohn kleiden seit Jahrzehnten Männer ein

Vater und Sohn kleiden seit Jahrzehnten Männer ein

Begonnen hat Helmut Haigermoser mit einem Delikatessgeschäft in der Linzergasse 10. Vor 30 Jahren siedelte er einige Gebäude weiter in das Haus mit der Nummer 53 und eröffnete dort Haigermoser - Mode für …

Politik nimmt sich an der eigenen Nase

Seit 33 Jahren fordert die Bürgerliste einen autofreien Innenhof im Schloss Mirabell. Fast ebenso lang ermahnten dieselben Politiker, die sich und ihren Mitarbeitern das Privileg des Parkplatzes zum …

Das Wetteifern um die Gunst der ÖVP hat begonnen

Welche Strategie verfolgen SPÖ, FPÖ, Neos und Grüne? Biedern sie sich der ÖVP an? Oder gehen sie mit Bedingungen in die Sondierungen? Ein Überblick. Verlässlichkeit, Handschlagqualität und konkrete Inhalte - …

Meistgelesen

    Video

    Salzburg-Wahl: ÖVP startete in die Sondierungsgespräche
    Play

    Salzburg-Wahl: ÖVP startete in die Sondierungsgespräche

    Salzburg: Gewitter und Hagel sorgten für Feuerwehreinsätze
    Play

    Salzburg: Gewitter und Hagel sorgten für Feuerwehreinsätze

    Kommentare

    Schlagzeilen