Politik

Ruf nach mehr direkter Demokratie in Salzburg

Im Verhandlungspapier der ÖVP kommt das Thema nicht vor. Bürgerliste, Neos, KPÖplus und die FPÖ fordern aber mehr Bürgerbeteiligung.

Bürger demonstrierten am Freitag in Schallmoos. „Weil sie zu spät eingebunden werden“, sagt Kay-Michal Dankl (KPÖplus). SN/Stefanie Schenker
Bürger demonstrierten am Freitag in Schallmoos. „Weil sie zu spät eingebunden werden“, sagt Kay-Michal Dankl (KPÖplus).

Wenn überhaupt, dann würden die Salzburger meist zu spät in politische Entscheidungsprozesse eingebunden, sagt Kay-Michael Dankl (KPÖplus). Das zeigten der Neubau der Eichgrabenbrücke oder die Erweiterung der Spedition Gebrüder Weiss in Schallmoos. Gegen die Betriebserweiterung gingen am Freitag Anrainer auf die Straße. Auch Dankl war dort und bringt Verständnis für die Demonstranten auf. Es fehle an Modellen der Bürgerbeteiligung, sagt er und will das Thema bei den Parteiengesprächen am Dienstag aufs Tapet bringen.

Ganz "bewusst" stehe direkte Demokratie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 10:45 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/ruf-nach-mehr-direkter-demokratie-in-salzburg-69467335