Politik

Salzburg AG schweigt zu Planungskosten für Remise: Bürgerliste beauftragt Kontrollamt

Fünf Jahre lang wurde der Neubau einer Zentralgarage für die Obusse geplant. Am Dienstag hat die Salzburg AG das Projekt begraben. Doch wie viele Millionen Euro flossen eigentlich in die Planungen?

Fünf Jahre lang wurde der Neubau der Obus-Remise am Standort in Liefering geplant. Nun wird sie nicht gebaut, sondern nur die bestehende Remise in der Alpenstraße um 6,5 Millionen Euro adaptiert. Aber was haben diese jahrelangen Planungen für eine neue Remise gekostet? Schließlich wurde 2017 ein Architektenwettbewerb durchgeführt. Was die Planungen in Summe gekostet haben, wollte Salzburg AG-Vorstandssprecher Leonhard Schitter im SN-Gespräch aber nicht sagen. Das ganze sei "im Rahmen der operativen Tätigkeit" zu sehen. Ein Argument, das Bürgerlisten-Klubchefin Ingeborg ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 08:51 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/salzburg-ag-schweigt-zu-planungskosten-fuer-remise-buergerliste-beauftragt-kontrollamt-76759735