Politik

Skigebiet Gaißau-Hintersee: Das Ende des chinesischen Traums

Landeshauptmann Haslauer stellt zur Rettung des Skigebiets mehr Geld in Aussicht - bis zu 2 Mill. Euro. Die Initiative muss aber aus der Region kommen. Die Bevölkerung soll eingebunden werden. Haslauer nennt zwei positive Beispiele - Rauris und Bad Hofgastein.

Die Bürgermeister aus Faistenau und Hintersee hatten zur Krisensitzung geladen. Und Landeshauptmann Wilfried Haslauer sprach dabei Klartext: "Verabschiedet euch vom Traum, dass ein großer Investor kommt und Millionen in das Skigebiet steckt. Das wird nicht passieren."

Die Region muss das Heft selbst in die Hand nehmen

Vielmehr müsse die Region das Heft selbst in die Hand nehmen und sich fragen, "wie viel Geld die Gemeinden beisteuern können und was man sich zutraut, aus der Bevölkerung aufzubringen." ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 09:42 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/skigebiet-gaissau-hintersee-das-ende-des-chinesischen-traums-66118018