SN.AT / Salzburg / Politik

Skigebiet Gaißau-Hintersee: Das Ende des chinesischen Traums

Landeshauptmann Haslauer stellt zur Rettung des Skigebiets mehr Geld in Aussicht - bis zu 2 Mill. Euro. Die Initiative muss aber aus der Region kommen. Die Bevölkerung soll eingebunden werden. Haslauer nennt zwei positive Beispiele - Rauris und Bad Hofgastein.

Die Lifte in Gaißau-Hintersee stehen schon den ganzen Winter still.
Die Lifte in Gaißau-Hintersee stehen schon den ganzen Winter still.
Das Skigebiet muss erhalten werden. Da sind sich Bürgermeister Josef Wörndl und Landeshauptmann Wilfried Haslauer einig.
Das Skigebiet muss erhalten werden. Da sind sich Bürgermeister Josef Wörndl und Landeshauptmann Wilfried Haslauer einig.
Landeshauptmann Haslauer beim Termin im Feuerwehrhaus in Faistenau.
Landeshauptmann Haslauer beim Termin im Feuerwehrhaus in Faistenau.

Die Bürgermeister aus Faistenau und Hintersee hatten zur Krisensitzung geladen. Und Landeshauptmann Wilfried Haslauer sprach dabei Klartext: "Verabschiedet euch vom Traum, dass ein großer Investor kommt und Millionen in das Skigebiet steckt. Das wird nicht passieren."

Die Region muss das Heft selbst in die Hand nehmen

Vielmehr müsse die Region das Heft selbst in die Hand nehmen und sich fragen, "wie viel Geld die Gemeinden beisteuern können und was man sich zutraut, aus der Bevölkerung aufzubringen." ...

KOMMENTARE (0)

SN Karriere