Corona: Die bayerischen Nachbarn greifen durch

Regionale Lockdowns bleiben in der Coronakrise das kleinere Übel, wenn alle an einem Strang ziehen.

Autorenbild

Die stark steigende Zahl von Menschen, die mit Coronavirus infiziert sind, geht in erster Linie von großen Feiern aus. Je später die Stunde, je mehr Alkohol im Spiel ist, umso mehr wirft man Sicherheitsregeln über Bord.

Die Vorverlegung der Sperrstunde kam in Salzburg rückblickend wohl schon zu spät. Man hätte früher Hochzeiten, Geburtstagsfeiern und andere Feste konsequent einschränken müssen, um die Zahl der Cluster niedrig und vor allem kontrollierbar zu halten. Faktum ist: Diese Kontrolle ist verloren gegangen. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 12:17 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-corona-die-bayerischen-nachbarn-greifen-durch-94433098