Wie wir einen Lockdown in Salzburg vermeiden - aber tut jeder von uns genug dafür?

Reisewarnungen und rasch knapp werdende Spitalsbetten für Coronapatienten: Tut jeder von uns genug, um hier wirksam gegenzusteuern?

Autorenbild
Die neue Tugend... SN/wizany
Die neue Tugend...

Man tut sich schwer, dieser Tage gute Coronanachrichten zu finden. Zu den wenigen gehört sicher, dass in Kuchl die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Bewohner am Freitag den vierten Tag in Folge gesunken ist. In den anderen Bezirken bis auf den Lungau und die Stadt dürften hingegen alle Versuche, die sogenannten Cluster einzugrenzen und Kontaktpersonen von Infizierten in Quarantäne zu schicken, derzeit zum Scheitern verurteilt sein. Das bedeutet aber auch, dass die Zahl der Infektionen ungebremst steigen wird, wenn ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 12:03 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-wie-wir-einen-lockdown-in-salzburg-vermeiden-aber-tut-jeder-von-uns-genug-dafuer-94615990