Politik

Viel weniger Fahrgäste: Elf Millionen Euro Verlust für den Salzburger Verkehrsverbund

Das Coronajahr bescherte dem Verkehrsverbund ein großes Loch bei den Einnahmen und auch für heuer sieht es noch nicht viel besser aus. Unterdessen teilt der Verkehrslandesrat gegen die ÖBB und die grüne Ministerin aus.

Monatelanger Lockdown samt Ausgangsbeschränkungen - da war dann im Vorjahr auch in den Öffis im Bundesland Salzburg plötzlich gähnende Leere. Um 65 Prozent sind die Passagierzahlen in Bussen und Zügen coronabedingt zurückgegangen. Der Salzburger Verkehrsverbund spürt das deutlich.

2020 gab es ein Minus von 11,8 Millionen Euro bei den Ticketeinnahmen, also einen Fahrgeld-Verlust, der jetzt abgedeckt werden muss. 4,5 Millionen Euro davon entfielen auf die ÖBB-Angebote, die in Salzburg mit S-Bahn und diversen Bussen im Einsatz sind. Doch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.07.2022 um 12:04 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/viel-weniger-fahrgaeste-elf-millionen-euro-verlust-fuer-den-salzburger-verkehrsverbund-99531193