Politik

Wie die Krisenkommunikation beim Land Salzburg aus dem Ruder lief

LMZ-Chef Franz Wieser, Sanitätsdirektorin Petra Juhasz, LH Haslauer und LH-Stv. Stöckl: Zu Beginn der Pandemie mit etlichen Auftritten – und dann sukzessive in die Defensive geraten. SN/robert ratzer
LMZ-Chef Franz Wieser, Sanitätsdirektorin Petra Juhasz, LH Haslauer und LH-Stv. Stöckl: Zu Beginn der Pandemie mit etlichen Auftritten – und dann sukzessive in die Defensive geraten.

Zehn Tage lang hat sich Wilfried Haslauer nun gegen einen Lockdown gestemmt. Am Donnerstag wurde er verkündet. Wobei die Ankündigung kurioserweise nicht aus Salzburg kam. Die Nachricht erreichte die Bürger durch den oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer, der im Rahmen einer Landtagssitzung beiläufig darüber sprach.

Das i-Tüpfelchen einer Kommunikation des Landes Salzburg, die in der vierten Coronawelle aus dem Ruder lief. Hat man anfänglich im März/April 2020 auf tägliche Infos per Videobriefing, auch unter Beiziehung von Ärzten oder der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 02:25 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/wie-die-krisenkommunikation-beim-land-salzburg-aus-dem-ruder-lief-112687135