Wirtschaft

100 Jobs weg: H. Moser stellt die Trachten-Produktion ein

Der Salzburger Bekleidungshersteller H. Moser wird ab dem kommenden Jahr keine Trachten, Landhaus-, Ski- und Outdoorkleidung mehr fertigen.

Rückläufige Umsätze seien die Ursache, sagt Geschäftsführer Jörg Moser: "Unsere Betriebsphilosophie, in Mitteleuropa zu produzieren, ist zu teuer." Der Trend gehe zu Home-Shopping. "Es ist einfach eine Marktveränderung da." Zudem fehle eine Nachfolgergeneration. Die Bekleidungsherstellung und der Großhandel in der Gällegasse 11 in Salzburg-Gnigl werden deshalb eingestellt. 100 Mitarbeiter verlieren ihren Job. Sie wurden bei einer Betriebsversammlung am Montag darüber informiert. Ein Großteil der Belegschaft ist weiblich. "Sie haben es überrascht, aber gefasst aufgenommen", sagt der Geschäftsführer.

Moser verhandle derzeit mit der Gewerkschaft: "Wir sind bereit, soziale Härten abzufedern." Details dazu gebe es noch keine. Die Verkaufsstandorte am Herbert-von-Karajan-Platz in der Stadt Salzburg und in Eugendorf will Moser fortführen. "Wir kaufen Ware zu, es wird aber keine eigene Kollektion mehr geben." 35 Mitarbeiter arbeiten in diesen Geschäften, in denen das Unternehmen Trachtenmode an Konsumenten verkauft.

H. Moser wurde 1928 von Jörg Mosers Großeltern in Berndorf gegründet, damals als Maßschneiderei. Nach dem Krieg habe das Unternehmen auf industrielle Fertigung umgestellt. 1960 zog die Produktion in die Gebäude in Gnigl um. Das Unternehmen im Familienbesitz war jahrelang unter dem Namen HAMO bekannt. Die zum Unternehmen gehörende Marke Almgwand wurde bisher in den USA, der Schweiz, Südtirol, Belgien, Frankreich und Spanien vertrieben.

Am Standort Salzburg konzentrierten sich die Mitarbeiter auf Design, Schnitterstellung, Finishing, Reparaturen und Auslieferung. Jährlich wurden bis zu 450.000 Teile behandelt. Europäische Partner waren für die Serienproduktion zuständig.



Arbeiterkammer fordert Sozialplan

Salzburgs oberster Arbeitnehmervertreter Peter Eder und PRO-GE-Gewerkschafterin Gabi Proschofski, AK-Vizepräsidentin, sind bestürzt über die angekündigte Einstellung der Produktion bei Trachten Moser in Salzburg-Gnigl: "Gewerkschaft und Arbeiterkammer stehen den Beschäftigten in dieser schweren Zeit zur Seite - wir bieten volle Unterstützung bei der Ausarbeitung eines Sozialplanes an." Unter den Betroffenen sind viele ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in einer ungewissen Zukunft entgegensehen. Gerade deshalb ist auch die Unterstützung der Landespolitik gefragt: "Wenn nötig, muss eine Stiftung des Landes her, um für jene, die ihren Job verlieren, das Schlimmste abzufedern", fordern Eder und Proschofski.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 18.09.2021 um 07:42 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/100-jobs-weg-h-moser-stellt-die-trachten-produktion-ein-67829872

Marko Feingolds Leben ist nun im Kino zu sehen

Marko Feingolds Leben ist nun im Kino zu sehen

Ein ganzes Wiener Panorama tut sich auf, wenn der elegante alte Herr Feingold erzählt, in "Marko Feingold - Ein jüdisches Leben": Wie groß der Hunger war im Wien seiner frühen Kindheit während des Ersten …

Kommentare

Schlagzeilen