Wirtschaft

7000 internationale Amateur-Sportler kämpfen in Salzburg um Medaillen

Die 22. Europäischen Betriebssportspiele "ECSG Salzburg 2019" starten am Mittwochabend mit einer großen Eröffnungsfeier am Residenzplatz.

Fast 600 Salzburger Unternehmenssportler aus 68 Betrieben sind bei diesen Heimspielen dabei. Darunter sind auch die Bowler der Volksbank Salzburg.  SN/wks/camera suspicta/susi berger
Fast 600 Salzburger Unternehmenssportler aus 68 Betrieben sind bei diesen Heimspielen dabei. Darunter sind auch die Bowler der Volksbank Salzburg.

Salzburg wird in den kommenden drei Tagen zum Zentrum des Betriebssports in Europa. Bei den 22. Europäischen Betriebssportspielen "ECSG Salzburg 2019" kämpfen rund 7000 Sportler in 326 Disziplinen um Medaillen. Die öffentlich zugängliche große Eröffnungsfeier mit dem Einmarsch der Nationen und einem spektakulären Showprogramm geht am Mittwoch ab 20 Uhr am Salzburger Residenzplatz über die Bühne.

"Die Europäischen Betriebssportspiele sind eine der größten Sport-Veranstaltungen. Salzburg beweist damit einmal mehr, dass es dafür sowohl in sportlicher als auch touristischer Hinsicht bestens gerüstet ist", betonen Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Sportlandesrat Stefan Schnöll anlässlich der Eröffnungsfeier. Die Spiele haben ihren Angaben nach ein Budget von zwei Millionen Euro und generieren einen Umsatz für die regionale Wirtschaft in Höhe von drei Millionen Euro.

27 Sportarten stehen zur Auswahl

Wettbewerbe werden in 27 Sportarten ausgetragen − von Leichtathletik über Fußball, Volleyball, Golf und Tischtennis bis hin zu Schach und Drachenbootrennen. Insgesamt sind 35 Sportstätten in und rund um die Stadt Salzburg eingebunden. Austragungsorte sind unter anderem das Messezentrum Salzburg, das Landessportzentrum Rif, das Sportzentrum Nord sowie die Golfplätze rund um die Mozartstadt. "Neben den sportlichen Leistungen stehen bei den Betriebssportspielen vor allem der Teamgeist, das gemeinsame Erleben sowie der Gesundheitsfaktor von Sport im Mittelpunkt", erläutert ECSG-Obmann Manfred Pammer, zugleich Direktor der Wirtschaftskammer Salzburg. Denn schlussendlich gehe es darum, den täglichen Arbeits- bzw. Unternehmensalltag möglichst gesund und fit zu meistern. Arbeiterkammer-Präsident Peter Eder teilt seine Meinung und ergänzt: "Wer jeden Tag hart arbeitet, braucht einen Ausgleich. Betriebssport-Angebote, bei denen Spaß und Freude im Vordergrund stehen und der Teamgeist gefördert wird, sind der optimale Rahmen dafür."

Allein 3500 Hobby-Sportler reisen aus Deutschland an

Die Europäischen Betriebssportspiele werden in der Regel von zwei große Verbänden − jenen aus Deutschland und Frankreich − geprägt. Von den knapp 7000 registrierten Teilnehmern stammen 3500 aus der Bundesrepublik. Auch Frankreich hat seine Liebe für Salzburg entdeckt: Mit 1.600 Teilnehmern belegt man nicht nur Platz 2, seit den Spielen 2005 im eigenen Land (Clearmont-Ferrand, 1.800 Teilnehmer) haben sich nicht mehr so viele Franzosen für ein ECSG-Turnier gemeldet.

"Heimvorteil" für 900 Sportler aus Österreich

Beliebt sind die Spiele in Salzburg aber auch im eigenen Land: knapp 900 Sportlerinnen und Sportler aus Österreich lassen sich die Gelegenheit nicht entgehen, um sich mit Gleichgesinnten aus ganz Europa zu messen. Das bedeutet in der Geschichte der Spiele, die bis in Jahr 1977 zurückreicht, einen neuen österreichischen Teilnehmerrekord, und man belegt unter den Herkunftsländern Platz 3. Der Löwenanteil unter den heimischen Teilnehmern entfällt auf Salzburger Betriebssportler: Fast 600 Teilnehmer aus 68 Betrieben sind bei diesen Heimspielen dabei.

1000 Fußballer und 700 Golfer kämpfen um Edelmetall

Wirft man einen Blick auf die Sportarten, sticht eine Zahl besonders heraus: Klammert man die Fußballbewerbe aus, die traditionell die meisten Sportler bei den ECSG stellen (heuer 1.000 Teilnehmer), erlebt Golf im Betriebssport einen wahren Hype: Über 700 Spielerinnen und Spieler haben sich hier gemeldet, so viele wie noch nie bei den Europäischen Betriebssportspielen.

Freude hat man bei den Veranstaltern auch über die eine oder andere exotische Sportart, von denen man zum Zeitpunkt der Aufnahme ins Programm nicht wirklich wusste, ob sie auch angenommen werden. Für Petanque − die französische Version des in unseren Breitengraden bekannten Boccia − haben exakt 300 Personen genannt.

Sechs Golfplätze nötig, um allen Interessierten die Teilnahme zu ermöglichen

Um den über 7000 Sportlern auch einen Startplatz zu ermöglichen, musste das Team um den Leiter des Sportmanagements, Reinhard Sitzler, bei einigen Sportarten nachjustieren. "Wir waren dabei Gott sei Dank erfolgreich", freut sich Sitzler. Ein gutes Beispiel dafür sei Golf: Auf den ursprünglich vier Anlagen in Klessheim, Eugendorf, Henndorf und Mondsee hätten maximal 500 Spieler antreten können. "Zu Jahresbeginn hatten wir aber bereits 700 Interessenten für Golf und wir wollten natürlich nicht 200 Personen abweisen", sagt Sitzler. Es sei in Folge gelungen, auch die Anlagen Römergolf in Eugendorf und GC Berchtesgadener Land in Ainring unter Vertrag zu nehmen.

Zusätzliche Anlagen machte auch der Andrang bei Tennis und Badminton notwendig; auch hier konnten Lösungen gefunden werden. Eine Novität gibt es schließlich beim Bowling: Erstmals in der Geschichte der Europäischen Betriebssportspiele werden bereits am Anreise- und Eröffnungstag (26. Juni) Spielrunden abgewickelt.

Organisation und Partner

Die 22. European Company Sport Games (ECSG) Salzburg 2019 werden vom Verein Sportfestivals Salzburg organisiert. Hinter diesem Verein stehen der Österreichische Betriebssportverband (ÖBSV) sowie die Betriebssportorganisationen von Wirtschaftskammer Salzburg und Arbeiterkammer/ÖGB Salzburg.

Quelle: SN

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 22.10.2020 um 12:12 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/7000-internationale-amateur-sportler-kaempfen-in-salzburg-um-medaillen-72547864

Freizeitbranche will durchhalten

Freizeitbranche will durchhalten

Veranstaltungen im Sitzen, ohne Konsumation, seien eine Hiobsbotschaft, sagen Eventmanager. Aufgeben will deshalb so schnell keiner.

Kommentare

Schlagzeilen