Wirtschaft

Campingurlaub wird immer beliebter

81 Campingplätze zählt das Bundesland Salzburg. Die Übernachtungen steigen seit Jahren - zuletzt um fast zehn Prozent auf 704.029.

Der Campingplatz Grubhof in St. Martin bei Lofer wurde erneut zum beliebtesten Campingplatz Europas gewählt.<br> SN/camping grubhof
Der Campingplatz Grubhof in St. Martin bei Lofer wurde erneut zum beliebtesten Campingplatz Europas gewählt.

Flexibel auf Reisen mit dem Wohnmobil oder das Zelt anstelle des Hotelbetts: Die österreichische Campingbranche spürt seit Jahren großen Aufwind. Im Vorjahr wurden österreichweit über 6,4 Millionen Nächtigungen gezählt. Das ist der höchste Wert seit dem Jahr 1992. Auch in Salzburg gibt es ein Plus von 9,5 Prozent innerhalb eines Jahres. Die Übernachtungen stiegen im Vorjahr auf 704.029 an. In den letzten zehn Jahren beträgt der Zuwachs 38 Prozent. Der beliebteste Campingplatz Europas befindet sich laut Ranking ebenfalls in Salzburg, nämlich in St. Martin bei Lofer.

Camper gibt im Schnitt 50 Euro am Tag aus

Campingurlauber bleiben länger als andere Gäste. Der durchschnittliche Campinggast urlaubt 4,1 Tage. Befragungen ergaben, dass Campinggäste täglich rund 50 Euro ausgeben. Für die österreichische Wirtschaft ergeben sich durch Campingurlauber jährliche Einnahmen in der Höhe von rund 320 Millionen Euro - Tendenz steigend. Die führenden Campernationen in Österreich sind Urlauber aus Deutschland, Österreich und Holland sowie mit geringerem Anteil Campinggäste aus der Schweiz, Tschechien und Italien. 4,4 Prozent der österreichischen Gesamtnächtigungen seien im Vorjahr auf das Konto der 603 Campingplätze gegangen.

"Campingurlaube liegen seit Jahren absolut im Trend", freut sich Maximilian Möhrle, Geschäftsführer und neuer Inhaber des Internetportals Camping.Info. Der Berliner hat das ursprünglich in Oberösterreich gegründete Campingportal erst kürzlich vom oberösterreichischen Campingexperten Erwin Oberascher übernommen und den Firmensitz nach Berlin übersiedelt.

Kärnten hat die Nase beim Campen vorn

Mit 2,3 Millionen Nächtigungen ist Kärnten das beliebteste Camping-Bundesland in Österreich. Gleichzeitig verzeichnete Kärnten 2017 mit knapp 13 Prozent auch einen der stärksten jährlichen Zuwächse. In der Beliebtheit folgen die Bundesländer Tirol mit 1,5 Millionen Nächtigungen (+ 4,80 Prozent) sowie Salzburg mit 0,7 Nächtigungen (+ 9,50 Prozent). In einer Umfrage hat Camping.Info die Motive für Campingurlaube ermittelt. Dabei geben 26 Prozent der Camper die örtliche Flexibilität als Hauptgrund für einen Campingurlaub an. Danach folgen: günstiger Urlaub (20 Prozent), zeitlich flexibler (17 Prozent), mein eigenes Bett (16 Prozent), mein eigener Platz und Rasen direkt vor der Tür (10 Prozent).

Quelle: SN

Aufgerufen am 25.01.2020 um 01:00 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/campingurlaub-wird-immer-beliebter-28098694

Zäher Kampf gegen Zweitwohnsitze

Zäher Kampf gegen Zweitwohnsitze

Viele reiche Ausländer investieren im Pinzgau in Immobilien. Vermutet werden viele illegale Zweitwohnsitze. Diese sollen aufgedeckt werden.

Kommentare

Schlagzeilen