Wirtschaft

Christian Wörister ist Favorit für Tourismus-Job in der Salzburg AG

Für einen der umtriebigsten Touristiker Salzburgs könnte sich bald ein neuer gut dotierter Job ergeben.

Tourismuswerbung auf allen Ebenen: Christian Wörister, Chef der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern, hier in Gelsenkirchen (D) anlässlich der Kooperation der Ferienregion mit dem deutschen Fußballbundesligisten Schalke 04. SN/christian sprenger
Tourismuswerbung auf allen Ebenen: Christian Wörister, Chef der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern, hier in Gelsenkirchen (D) anlässlich der Kooperation der Ferienregion mit dem deutschen Fußballbundesligisten Schalke 04.

Mönchsbergaufzug, Festungsbahn sowie Schafbergbahn und Wolfgangsee Schifffahrt bündelt die Salzburg AG nun in einer eigenen Tochterfirma - der Tourismus Management GmbH. Die Gesellschaft wurde im Sommer neu gegründet, der Aufsichtsrat hat dem zugestimmt.

132 Bewerber hat es für den Geschäftsführer-Posten mit einem jährlichen Mindestbruttogehalt von 100.000 Euro gegeben. Als ein Favorit für den Job gilt Christian Wörister. Der 47-Jährige ist seit 2001 Geschäftsführer der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern mit Sitz in Mittersill. Die Bestellung des neuen Geschäftsführers soll bei der Aufsichtsrats-Sitzung der Salzburg AG am 11. Dezember abgesegnet werden.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 22.10.2021 um 11:46 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/christian-woerister-ist-favorit-fuer-tourismus-job-in-der-salzburg-ag-61866763

Die Schrift vermählt sich mit Farbe

Die Schrift vermählt sich mit Farbe

Schrift wie Farbe können dasselbe bewirken: zum Innehalten verführen. Ein Bild, sei es Verkehrsschild oder Emoji, kann so rasant informieren wie ein Text als eine Kurzmeldung oder ein Slogan. Doch der …

Eine Compagney animiert den Lautenspieler

Eine Compagney animiert den Lautenspieler

Der königliche Musikant, der seit August im Bergbaumuseum in Leogang eine neue Heimat gefunden hat, wird demnächst von Tönen umgeben, die so einem barocken Lautenspieler vertraut sein müssten. Am letzten …

Kommentare

Schlagzeilen