Wirtschaft

"Der Obus gehört zu Salzburg wie die Mozartkugel"

Seit heute, Montag, fahren die Obusse wieder im Vollbetrieb und seit 1. April unter einem neuen Chef: Martin Laimböck hat den neu geschaffenen Job des Bereichsleiters Obus übernommen.

Martin Laimböck ist schon als Kind viel Obus gefahren – aus Spaß und aus Interesse.  SN/www.neumayr.cc
Martin Laimböck ist schon als Kind viel Obus gefahren – aus Spaß und aus Interesse.

Er startete in turbulenten Zeiten seinen neuen Job: Am 2. März trat Martin Laimböck seinen Dienst bei der Salzburg AG an, am 1. April übernahm der 37-Jährige die Bereichsleitung für den Obus. Wäre alles verlaufen wie geplant, dann hätte er jetzt schon die Spezialausbildung zum Lenken eines Obusses abgeschlossen. Aber die Coronakrise kam dazwischen. Nun will er das rasch nachholen.

Dabei ist der Oberalmer, der zuletzt stellvertretender Betriebsleiter der Technischen Services bei den ÖBB war, ein Allrounder: Lkw ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 10:46 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/der-obus-gehoert-zu-salzburg-wie-die-mozartkugel-87378478