Wirtschaft

Gaißau: Schlechte Aussichten für Skifahrer und Gläubiger

Die erste Versammlung bei Gericht brachte keine guten Nachrichten für die Zukunft der Skischaukel. Zu viele Fragen sind noch offen. Forderungen können bis Ende Oktober eingebracht werden.

An den Schwebezustand und an Konkursverfahren ist Gaißau-Hintersee schon gewohnt.  SN/robert ratzer
An den Schwebezustand und an Konkursverfahren ist Gaißau-Hintersee schon gewohnt.

Im dritten Insolvenzverfahren des Skigebiets Gaißau-Hintersee seit 2017 fand am Montagnachmittag am Landesgericht die erste Gläubigerversammlung und Berichtstagsatzung statt. Gläubiger der Bergbahnen und Kreditschutzverbände bekamen keine guten Nachrichten zu hören. Eine Entscheidung oder Abstimmung stand noch nicht auf dem Programm.

Der in puncto Gaißau-Hintersee besonders erprobte Masseverwalter Wolfgang Hochsteger hatte seinen Bericht über den Stand des Konkursverfahrens zu erstatten. Die Sicherung der Masse werde fortgeführt. "Es steht noch nicht fest, ob es zu einer Zerschlagung des Unternehmens oder ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2022 um 07:59 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/gaissau-schlechte-aussichten-fuer-skifahrer-und-glaeubiger-127570294